Verein Hafenbahn Neustrelitz e.V. --> Klick Bild
Verein HBN e.V. Aktuell ------> Klick Bild
2016: Verein HBN e.V. ---> Klick
Hafenbahn Neustrelitz - Entstehung und Entwicklung ---> Klick

kicker online: Fußball News

LIVE! Unterbrechung, Videobeweis, Elfer (Fri, 18 Aug 2017)
Traditionell eröffnet der Meister die neue Spielzeit: Der FC Bayern empfängt beim Auftakt zur 55. Saison in der Bundesliga Besuch aus Leverkusen. Dortmund gastiert am Samstag in Wolfsburg, Hoffenheim empfängt Bremen - und wie kommen die Pokalverlierer HSV und FCA im direkten Duell aus den Startlöchern? Vizemeister Leipzig ist am Abend auf Schalke gefordert, ehe am Sonntag Freiburg und Frankfurt die Klingen kreuzen. Der ewig junge Rheinschlager zwischen Gladbach und Köln beschließt den 1. Spieltag.
>> Mehr lesen

Inter: Ein Trainer-Star und viel Offensivqualität (Fri, 18 Aug 2017)
Inter Mailand läuft seit geraumer Zeit den Erfolgen der Vergangenheit hinterher. Seit dem Champions-League-Sieg von 2010 (2:0 gegen Bayern München) und der letzten Teilnahme an der Königsklasse im Folgejahr spielten die Lombarden - wenn überhaupt - im Konzert der renommierten Klubs nurmehr die zweite Geige. Dies soll sich in der kommenden Spielzeit ändern - und zwar aus einem einfachen Grund, der da Luciano Spalletti heißt.
>> Mehr lesen

Hoeneß: "Diesen Preis zahle ich als Verein nicht" (Fri, 18 Aug 2017)
Für eine klare Meinung ist Uli Hoeneß seit jeher bekannt - und so fand der Präsident des FC Bayern München am Freitagabend im Zuge des Bundesliga-Eröffnungsspiels deutliche Worte zu unterschiedlichen Themen. Allen voran zum Fall Ousmane Dembelé, dem streikenden Spieler von Borussia Dortmund.
>> Mehr lesen

LIVE!-Bilder: Kahn macht Selfies - Süle feiert Premiere (Fri, 18 Aug 2017)
Die 55. Bundesliga-Saison steht in den Startlöchern. Zum Auftakt trug der amtierende Meister Bayern München wie gewohnt ein Heimspiel aus - und zwar gegen Bayer Leverkusen. Wie's ausging und wie die anderen Paarungen (z.B. Hoffenheim vs. Bremen, Hertha vs. Aufsteiger Stuttgart oder Wolfsburg vs. Dortmund) ausgingen? Die Bilder zu den Spielen verraten es...
>> Mehr lesen

4:0, 4:0! Karlsruhe geht baden - Meppen souverän (Fri, 18 Aug 2017)
Nachdem am vergangenen Wochenende einige Mannschaften im DFB-Pokal randurften, steht nach der einwöchigen Pause der 5. Spieltag in Liga drei an. Los ging es am Freitag mit dem Duell zwischen der weiterhin ungeschlagenen Fortuna aus Köln (13 Punkte) und Absteiger Karlsruhe. Die Domstädter gewannen klar mit 4:0. Dasselbe Ergebnis gab es in Meppen.
>> Mehr lesen

Lenks Aue-Debüt gelingt - Lilien feiern im Regen (Fri, 18 Aug 2017)
Am Freitag fuhr Darmstadt gegen St. Pauli drei Punkte ein, die Lilien grüßen zumindest vorübergehend von oben. Beim Debüt von Aues Interimscoach Robin Lenk gab's einen Punkt in Braunschweig. Drei Partien folgen am Samstag: Setzt dabei Düsseldorf gegen Kaiserslautern seinen guten Start fort? Der Sonntag: Im Fokus stehen ein Topduell - Nürnberg empfängt Union - und ein bayerisches Derby zweier Fehlstarter, wenn Ingolstadt auf Regensburg trifft.
>> Mehr lesen

Bremen verlängert mit dem Hauptsponsor (Fri, 18 Aug 2017)
Die Partnerschaft zwischen dem SV Werder Bremen und "Wiesenhof" geht in die nächste Verlängerung. Die Norddeutschen können sich bis Juni 2020 auf die volle Unterstützung ihres Hauptsponsors verlassen. Das gaben der Konzern und die Geschäftsführung des SVW am Freitag bekannt.
>> Mehr lesen

Alle Transferchecks der Bundesliga im Überblick (Fri, 18 Aug 2017)
Die Bundesliga beginnt wieder, die Transferplanungen sind weitgehend abgeschlossen. Wie machen sich die Neuen bisher? Welche haben überrascht, welche enttäuscht? Und wie sind ihre Einsatzchancen zum Start? Wir haben alle Vereine und ihre Neuzugänge einem Check unterzogen.
>> Mehr lesen

Transfercheck Dortmund: Ungewohnte Rolle für Toprak (Fri, 18 Aug 2017)
Die Bundesliga beginnt wieder, die Transferplanungen sind weitgehend abgeschlossen. Wie machen sich die Neuen bisher? Welche haben überrascht, welche enttäuscht? Und wie sind ihre Einsatzchancen zum Start? Wir haben alle Neuzugänge einem Check unterzogen. Diesmal: Borussia Dortmund.
>> Mehr lesen

HSV: Der Dino und die schwarze Serie zum Start (Fri, 18 Aug 2017)
Der letzte Sieg in einem Bundesliga-Auftaktspiel liegt für den HSV schon sieben Jahre zurück. Hoffnung macht, dass es dem am Samstag wartenden Gegner FC Augsburg (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) noch schlechter erging.
>> Mehr lesen

Besonderheiten in Italiens Oberhaus (Fri, 18 Aug 2017)
In Italien steht die neue Saison vor der Tür - genauer gesagt die inzwischen 86. Spielzeit der Serie A. Als großer Favorit geht naturgemäß Juventus Turin ins Rennen, das zuletzt sechsmal in Folge den Scudetto errungen hat. Der kicker listet kurz vor dem Start anhand einiger interessanter Zahlen die Neuerungen und Besonderheiten im Land des Stiefels auf...
>> Mehr lesen

Streich und die doppelte Systemfrage (Fri, 18 Aug 2017)
Rückkehrer Marco Terrazzino, den der SC Freiburg Ende der vergangenen Woche von der TSG Hoffenheim verpflichtet hat, wird im ersten Saisonspiel gegen Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr) auf jeden Fall im Kader stehen, vielleicht sogar von Anfang an spielen. Das verriet Trainer Christian Streich vor dem Bundesligaauftakt der Freiburger im heimischen Schwarzwald-Stadion. Bis auf die Langzeitverletzten stehen ihm alle Spieler zur Verfügung.
>> Mehr lesen

LIVE! Setzt Monaco Lyon und Paris unter Druck? (Fri, 18 Aug 2017)
Am Freitagabend (20.45 Uhr, LIVE! auf kicker.de) kann die AS Monaco mit einem Sieg beim FC Metz Olympique Lyon (Platz eins) und Paris St. Germain (zwei) unter Druck setzen. Außerdem will Besiktas Istanbul nach dem Auftaktsieg gegen Antalyaspor (2:0) bei Kasimpasa nachlegen.
>> Mehr lesen

TSG: Nagelsmanns große Baustellen (Fri, 18 Aug 2017)
In diese Saison startet die TSG Hoffenheim ohne offizielles Saisonziel. "Wir haben auf den offiziellen Teil verzichtet, ich wollte euch nicht noch mal verarschen", flachste Trainer Julian Nagelsmann vor der versammelten Journaille. Diesmal hatte der 30-Jährigen die Vorgaben der Mannschaft überlassen, diese internen Zielsetzungen, "waren zufriedenstellend", Nagelsmann musste nicht nachkorrigieren.
>> Mehr lesen

Boateng: "Ich habe Kovac als Vorbild gesehen" (Fri, 18 Aug 2017)
Plötzlich ging es ganz schnell mit der Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng: Am Freitagvormittag der Medizincheck, am Mittag die Unterschrift unter einen Dreijahresvertrag und am Nachmittag die offizielle Vorstellung im Bauch der Arena. Boateng sprach über sein Vorbild Niko Kovac, weshalb er schon eine erste Einladung zum Essen aussprechen musste und über einen möglichen Kaltstart in Freiburg.
>> Mehr lesen

Inzaghi und die bewährte Qualität in Rom (Fri, 18 Aug 2017)
Lazio Rom könnte in Italien die Überraschung sein. Die Biancocelesti hat niemand so richtig auf der Rechnung, wohl auch weil die Römer im Gegensatz zu den 90er Jahren auf dem Transfermarkt mittlerweile kleine Brötchen backen. Das ist aber längst kein Grund, um nicht nach den Sternen zu greifen.
>> Mehr lesen

Transfercheck Wolfsburg: Camacho ist der "Aggressive Leader" (Fri, 18 Aug 2017)
Die Bundesliga beginnt wieder, die Transferplanungen sind weitgehend abgeschlossen. Wie machen sich die Neuen bisher? Welche haben überrascht, welche enttäuscht? Und wie sind ihre Einsatzchancen zum Start? Wir haben alle Neuzugänge einem Check unterzogen. Diesmal: VfL Wolfsburg.
>> Mehr lesen

Möhlmann erwartet den "bisher schwersten Gegner" (Fri, 18 Aug 2017)
Preußen Münster bekommt es am Samstag (14 Uhr, LIVE! auf kicker.de) mit dem 1. FC Magdeburg zu tun. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann hatte zuletzt gegen den FCM nichts zu bestellen. Dennoch will der Coach nicht von einem Angstgegner reden.
>> Mehr lesen

Kölns Heintz vor dem Derby: "Viel mehr geht ja nicht" (Fri, 18 Aug 2017)
Es ist eine Mischung aus Anspannung, Unsicherheit und Vorfreude, die den 1. FC Köln in diesen Tagen vor dem Start in die Saison umgibt. Und es ist kein lockerer Aufgalopp, die Spielzeit startet direkt mit einem Höhepunkt: "Viel mehr geht ja nicht", sagt Abwehrspieler Dominique Heintz, "aber wir freuen uns jetzt auf ein schönes Derby." Coach Peter Stöger sieht es ähnlich.
>> Mehr lesen

Hildesheim holt Kilic und Staron (Fri, 18 Aug 2017)
Der VfV 06 Hildesheim hat auf den Fehlstart mit Null Punkten und null Toren nach drei Spieltagen in der Regionalliga Nord reagiert und zwei neue Spieler verpflichtet.
>> Mehr lesen

Hafen - Schiff - Eisenbahn .....Alles zu erleben beim "Ansommern 2016"

Zugriffe seit Oktober 2011

2,6 Millionen+

Lokumlauf der rumänischen Br. 131 am 22.07.2017 anläßl. des Sonderfahrtprogramm zum 90. Geburtstag der Hafenbahn am Ausgangspunkt der Bahn, Abzweig Bürgerhorst.

Die Hafenbahn – Entstehung und Entwicklung

Die Hafenbahn Neustrelitz diente zur Abholung und Zuführung der Güter von den im Hafengebiet Neustrelitz liegenden Produktions- und Handelsbetrieben.
Bereits im Jahre 1910, so ist es in einer Zeitungsmeldung aus Neustrelitz vom 20.01.1910 zu entnehmen, wollte die Preußische Staatsbahn im Zusammenhang mit einer im Hafengebiet zu errichtenden Kartoffelflockenfabrik eine Hafenbahn bauen. Aber daraus wurde zu dieser Zeit noch nichts.

Kartenausschnitt um 1930

Mit finanzieller Unterstützung des Dampf-Mühlenbesitzers Schüder und des Großkaufmanns Georg Höcker konnte das Anschlussgleis, hinter der Bürgerhorst im km 27,6 aus dem Streckengleis Neustrelitz - Groß Quassow abzweigend, fertiggestellt werden. Die Einweihung erfolgte am 6. Dezember 1927. Zu dieser Zeit war Heipertz Bürgermeister der Stadt und er stellte Grund und Boden für den Bau der Bahn unentgeltlich zur Verfügung. Außerdem übernahm die Stadt Neustrelitz die Kosten für rund 14 000 m³ Bodenbewegung. Die Vorarbeiten für den Bau und der Bau der Bahn selbst ist von der MFWE ("Mecklenburgische Friedrich Wilhelm Eisenbahn") in eigener Regie ausgeführt worden. Die Erdarbeiten wurden der Tiefbaufirma Thamke übertragen.

Für die MFWE und deren Eisenbahndirektor Franz Hansen und Betriebsleiter Richard Schäfer war der Neustrelitzer Gleisanschluss eine willkommene Bereicherung ihres Wirkungsfeldes.

Der Name "Hafenbahn" entstand wohl, weil am Stammgleis der Anschlussbahn ein Hafenbecken gebaut wurde und Schiffe der Binnenschifffahrt für den Personen- und Gütertransport anlegten. Direkter Schiffsumschlag im einst bedeutenden Hafen am Ende der Wasserstraße von Berlin (Havelverbindungen -> Kammerkanal -> Zierker See) war hier möglich.
Die am 6. Dezember 1927 eingeweihte Hafenbahn brachte für Neustrelitz einen wirtschaftlichen Aufschwung. Mit dem Bau einer Kaserne im Jahre 1935 an der Penzliner Chaussee wurde die Hafenbahn bis hierher verlängert und bekam somit auch militärische Bedeutung. Die Bahn hatte nun eine Gesamtlänge von 5,6 km.

Bedienungsfahrt mit 346 525 im August 2000 im Anschl OVVD. Das Anschlussgleis war zum damaligen Zeitpunkt nur noch ca. 300 m lang. Dieses Gleis führte früher in die Rüstungsliegenschaft der sog. "Holig-Werke". Foto: Frank Brechler

12 Anschlussgleise mit 19 handbedienten Weichen und 11 Gleissperren waren bei den Rangierfahrten zu bedienen. Hinzu kommt die erforderliche Sicherung zahlreicher Bahnübergänge.
Besondere Bedeutung erlangte die Hafenbahn nach Kriegsende 1945 bis in die 60er Jahre. Täglich zweimal verkehrte eine kleine Dampflok mit zahlreichen Güterwagen vom Bahnhof Neustrelitz Süd zum Hafengelände. In den 80er Jahren des vergangenenen Jahrhunderts nahm der Verkehr noch einmal deutlich zu. Die Zahl der fahrplanmäßigen Überführungsfahrten wurde täglich auf vier erhöht. Das Gesamtaufkommen an Frachten betrug in Spitzenzeiten bis zu 100 Wagenladungen am Tag. Zwischen 04:00 – 22:00 Uhr wurden die Züge nunmehr von Dieselloks der Baureihen 102 bzw. 106 befördert.

Zahlreiche Anschließer und Nutzer sorgten für ein regelmässiges und umfangreiches Waggonaufkommen:
- Staatlicher Forstwirtschaftsbetrieb (StFB) Neustrelitz
- Bezirksdirektion für Straßenwesen (BDS) Neubrandenburg
- Mischplatz Neustrelitz mit Nutzer VEB Bau – und Montagekombinat (BMK) Demmin
- VEB Kombinat für Metallaufbereitung (MAB) Eberswalde mit den Nutzern VEB Kraftfahrtinstandsetzung (KIB) Neustrelitz und VEB Tiefbau Neubrandenburg, Sitz Anklam
- VEB Baustoffversorgung Neubrandenburg, Auslieferungslager Neustrelitz
- Zwischengenossenschaftliche Bauorganisation (ZBO) „Fortschritt“ Neustrelitz
- VEB Getreidewirtschaft „Speicher“, „Kraftfuttermischwerk“ (2 Anschlüsse)
- Genossenschaft des metall- und holzverarbeitenden Handwerks
- VEB Eisengießerei Neustrelitz
- VEB Holzhandel Rostock, Auslieferungslager Neustrelitz
- Agrochemisches Zentrum (ACZ) mit dem Nutzer VEB Landtechnischer Anlagenbau (LTA) Neustrelitz
- Nichtöffentliche Anschlüsse (sowjetische Streitkräfte)


Nach der politischen Wende und insbesondere nach dem Tag der Währungsunion am 01.Juli 1990 wurde der Güterverkehr auf der Hafenbahn zugunsten des Transportes auf der Straße stark eingeschränkt und im Abschnitt ab OVVD-Anschluss (siehe Foto) ab 1998 gänzlich eingestellt.


Quelle: Hafenbahn-Express, Verein Hafenbahn Neustrelitz e.V. (HBN),
3. Auflage, 05/2001
Autoren: Frank Brechler, Gerhard Kort ; Alle Rechte bei: Frank Brechler

An der Abzw (Abzweigstelle) Bürgerhorst - einer unscheinbaren Bretterbude mit der Aufschrift "Abzw Bürgerhorst" wurden früher die drei Blocksignale und die Gleissperre des Anschlusses Hafen bedient. Foto: U. Köster

Abzw Bürgerhorst - Ausgangspunkt der Hafenbahn

An der Abzweigstelle Bürgerhorst wurden früher die 3 Blocksignale sowie die Gleissperre des Anschlusses Hafen zur Freigabe des Schlüssels für die Anschlussweiche der Hafenbahn bedient. Zuletzt, nach Abbau der Verbindungskurve nach Strelitz Alt, war der Abzweig Bürgerhorst nur noch stundenweise besetzt. Das Blocksignal "A" aus Richtung Wesenberg zeigte Hf 1, am Blocksignal "C" aus Richtung Neustrelitz Süd wurde mit schriftlichen Befehl A vorbeigefahren. Die Bedienungsfahrten Richtung Hafen wurden vorwiegend auf Gleis 8 Neustrelitz Süd gebildet und verkehrten bis zur Abzweigstelle Bürgerhorst als Übergabezug (Üb: Zuggattung zwischen benachbarten Bahnhöfen). Nach Empfang des Zugführerschlüssels und der anderen Weichen - und Gleissperrenschlüssel vom Fahrdienstleiter Bürgerhorst ging es weiter bis zur Anschlussweiche "Hafen". Für die vielen Schlüssel wurde eine extra Schlüsseltasche verwendet. Früher musste der Fahrdienstleiter selbst bis zur Anschlussweiche laufen, um die notwendigen Handlungen vorzunehmen. Erst später wurde die Gleissperre hinter der Weiche ferngestellt und  durch den Fahrdienstleiter ver- bzw. entriegelt. Ebenfalls wurde bis Anfang der neunziger Jahre die Anschlussstelle "Sportlager" (vor 1945 "Wehrlager", später "Schulungslager", nach 1945 Objekt der Sowjetarmee) von der Abzweigstelle Bürgerhorst aus bedient. Im Buchfahrplanheft von 1989/90 waren hierfür noch täglich 3 Fahrten vorgesehen. Die Züge wurden ab der Awanst Hafen bis in den ca. 500 m weit in Richtung Wesenberg liegenden Anschluss zurückgedrückt. Auch dieser Anschluss ist schon lange Geschichte. Auf dem Gelände befindet sich heute die neue Jugend-Strafvollzugsanstalt (JVA) von Mecklenburg-Vorpommern.
Nach Auflassung der Betriebsstelle Bürgerhorst wurde die Schlüsseltasche für die Ausweichanschlussstelle Hafen auf dem Stellwerk "Nz" Neustrelitz Süd in Empfang genommen. Aber auch dies ist seit 2003 Geschichte. An der Abzweigstelle Bürgerhorst braucht nun nicht mehr gehalten werden, da diese nicht mehr existent ist. Nur ein Zugfunkmast erinnert heute noch an deren Standort.

Bis 1994 existierte der alte Wasserkran am Standort des Stellwerkes "Nz"

Bahnhof Neustrelitz Süd

Bis zum Frühjahr des Jahres 2003 war der "Süd-Bahnhof" Ausgangspunkt aller Zugfahrten für die Hafenbahn. Dieser Bahnhof entstand 1906-08 als eigene Betriebsstelle der "Mecklenburgischen Friedrich Wilhelm Eisenbahn" (MFWE), um diese Gesellschaft von der gemeinsamen Nutzung des Bahnhofes Neustrelitz an der Nordbahn der Preußischen Staatsbahn zu entlasten. Seit Eröffnung der Strecke Neustrelitz - Mirow am 18.05.1890 führte diese nämlich in der Bürgerhorst, westlich auf den Damm der Nordbahn und endete im Bahnhof Neustrelitz. Die Bürgerhorst ist ein Buchenwald im Stadtgebiet, in dem früher alljährlich im August das größte Volksfest des Landes, das Altstrelitzer Vogelschussfest, veranstaltet wurde.
Mit Eröffnung des eigenen Bahnhofes "Neustrelitz MFWE" (der Name Neustrelitz "Süd" hatte sich erst später eingebürgert; Neustrelitz erhielt dann den Zusatz "Hbf") war eine von der Staatsbahn unabhängige Betriebsführung der MFWE mit z.B. durchgehenden Zügen Strasburg - Wittstock oder Mirow - Feldberg möglich. Hier entstand auch das Bahnbetriebswerk der MFWE mit eigener Drehscheibe; es wurde später durch die Deutsche Reichsbahn zum Bahnbetriebswagenwerk (Bww) umfunktioniert. Mit der Neustrukturierung der maschinentechnischen Dienste bei der DR nach der politischen Wende wurden die Gebäude aufgegeben. Ab 1994 wurde das Gelände und die Gebäude dann jedoch durch die Großbahnmeisterei Neustrelitz und bis 1996 als Ausbildungsstätte für Gleisbau/Tiefbau der Niederlassung Netz Neustrelitz der DB AG genutzt. Auch dies ist nun schon lange Geschichte: das Gelände ist nun verwaist und dem Verfall preisgegeben, die Drehscheibe längst ausgebaut.
Alle Sicherungsanlagen wurden bis zur Stilllegung des Bahnhofes im Jahre 2003 vom Stellwerk "Nz" bedient; das nordöstlich gelegene Stellwerk "No" wurde bereits 1973 aufgelassen, die hier befindlichen Weichen sind ortsbedient und unter Verschluss vom Stellwerk Nz.

Reste des Stellwerk "No" mit ehemaligen Anlagen des Bahnbetriebswerkes der MFWE (Zustand: März 2017)

An der ehemaligen Ausfahrt Richtung Mirow überquert das durchgehende Hauptgleis die Strelitzer Chaussee (ehem. B 96) auf einer 1994 eingebauten Behelfsbrücke. Heute endet das Gleis wenige Meter hinter der Brücke an einem Prellbock.

Die Hafenbahn Neustrelitz hat ihre eigene Betriebsgeschichte. Diese kann natürlich nicht losgelöst von ihrer "Stamm" - strecke, aus der sie abzweigt, betrachtet werden. 
Neustrelitz Süd - Mirow bis 1990:
Wie bei allen Strecken der ehemaligen Deutschen Reichsbahn (DR) in der DDR muss man bei der Strecke Neustrelitz Süd - Mirow, will man das Betriebsgeschehen analysieren, unterscheiden zwischen der Epoche bis 1990 und der Zeit danach. Zu gravierend sind die Veränderungen, die sich für die Betriebsabwicklung auf der Schiene mit der politischen Wende 1989/90 ergaben, als dass man hier von einer "Planmässigkeit", wie z.B. bei der Rückläufigkeit des Güterverkehrs bei der alten DB (Deutsche Bundesbahn), sprechen könnte.

Auf der KBS (Kursbuchstrecke) 815 Pritzwalk - Neustrelitz Süd verkehrten seit den 70er bis Anfang der 90er Jahre beinahe unverändert 5 Personen-Zugpaare:
- je ein lokbespanntes (BR 110 mit Bghw) Zugpaar Wittenberge/Pritzwalk/Wittstock oder Mirow - Neustrelitz Süd und zurück,
- je ein Triebwagenpaar (BR 772 + 972 mit bis zu 4 Fahrzeugen) Wittenberge/Neustadt/Dosse - Neustrelitz Süd und zurück.
Alle Züge trugen - da Rbd-übergreifend (Schwerin -> Greifswald) - 4000er Zugnummern (4101 - 4110).
Die Züge verkehrten ohne Takt über den Tag verteilt; Kreuzungen der Reisezüge untereinander fanden lediglich in Mirow, Stunde 12, statt.
Reisesonderzüge waren eher selten, z.B. Theaterzüge für Schulklassen nach Neustrelitz.

Im Güterverkehr besaß die Strecke aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens eine überregionale Verbindungsfunktion: so liefen z.B. alle Tarifpunktverkehre zwischen Thüringen / Magdeburg und dem Raum des ehemaligen Bezirkes Neubrandenburg über die Relation Wittenberge - Neustrelitz. Diesen Verkehrsströmen wurde durch zwei Dg (Durchgangsgüterzug)-Paare Wittenberge - Neustrelitz Süd Rechnung getragen (Zug-Nr. 50873 / 50875 Wit - Nz bzw. 50570 / 50572 Nz - Wit). Bis Mitte der 70er Jahre verkehrten diese Züge noch regelmässig mit Wittenberger Dampflokomotiven der BR 50.40, später 50.00 (Öl) und 50.35, bis sie dann zunächst von den Dieseltriebfahrzeugen der Baureihen 118, 110 in Doppeltraktion und später 111 abgelöst wurden.

 

Nach einer Drehfahrt über Neustrelitz-Süd und Abzw. Bürgerhorst erreicht die 50 0070-8 (Bw Wittenberge) am 7.6.1981 Strelitz-Alt. Im Hintergrund die ehemalige "Kuhbrücke", die der Elektrifizierung 1982 zum Opfer fiel. Foto: Dieter Müller

Zwischen Neustrelitz Süd und Mirow verkehrten ausserdem 2 Nagüterzugpaare (61636 - 61539), die ab Mirow als Üa (74520 / 74521) weiter nach Rechlin Nord fuhren. Auslastung und Bespannung dieser Züge war ähnlich der vorgenannten Durchgangsgüterzüge (Dg). 
Weiterhin verkehrten einige überregionale Gag (Ganzzug) bzw. Lg (Leerwagenzug) über die Strecke:
- Gag 57702 Krinau (bei Salzwedel) - Neubrandenburg,
- Lg 58861 Wittstock - Stendell,
- Lg 58508 / 58518 B Neubrandenburg - Förderstedt/Deuna
mit der Bespannung durch BR 111 in Doppeltraktion bzw. später BR 114.

Für starken Verkehr sorgten immer wieder Militärtransporte; an Manövertagen der NVA bzw. Sowjetarmee gab es teilweise keine freien Trassen mehr. Die Militärzüge wurden dann auf allen Bahnhöfen (Wesenberg, Zirtow - mit Behelfsrampe!, Mirow) entladen; der sonst außer Betrieb befindliche Bahnhof Buschhof wurde zeitweise besetzt! Diese Züge waren vorrangig mit BR 118, 130 und 132 bespannt.
Sonderzüge mit Baustoffen ergänzten das normale Betriebsgeschehen.
Betrieb war rund um die Uhr, die Güterzüge verkehrten täglich, auch am Wochenende und an Feiertagen!

Quelle: Hafenbahn-Express, Verein Hafenbahn Neustrelitz e.V. (HBN),

3. Auflage, 05/2001
Autoren: Frank Brechler, Gerhard Kort ; Alle Rechte bei: Frank Brechler

Ein unwiederbringliches Foto (Brechler): Fbz 19495 hat die ehemalige Straßenüberführung der B 198 am 11.11.1995 und das Einfahrvorsignal vom Bahnhof Strelitz-Alt passiert; Foto aus Schlußlok 202 336.

06. 12. 1927      Einweihung der an der Bürgerhorst bei Bahnkilometer 27,526 (Lage    Ersteröffnung) der MFWE-Strecke  Buschhof - Neustrelitz abzweigenden Hafenbahn Neustrelitz.

01. 01. 1941      MFWE incl. Hafenbahn geht an die Deutsche Reichsbahn über. Umbenennung des Bahnhofes Neustrelitz  M.F.W.E. in Neustrelitz Süd (14.06.41).

23. 05. 1953      Genehmigung des Ministerium für Verkehrswesen der DDR zum Bau der Verbindungskurve Strelitz Alt - Abzweig Bürgerhorst.

04. 10. 1953     Eröffnung der Strecke Strelitz Alt - Abzweig Bürgerhorst. Bis 1990 von überregionalen Güterzügen (z.B. Gag 57702 Salzwedel - Neubrandenburg, Lg 58861 Wittstock - Stendell, Lg 58508 / 58518 B Neubrandenburg - Förderstedt) benutzt. Eine Verbindungskurve mit "strategischer" Bedeutung für Militärzüge der NVA und sowjetischen Streitkräften. Umwandlung der Abzweigstelle Hafenbahn (km 27,39) in Ausweichanschlussstelle (Neustrelitz) Hafen (km 26,85).

01. 01. 1994    Übergang der Strecken von der Deutschen Reichsbahn zur Deutschen Bahn AG.

01. 05. 1996    Ausserbetriebsetzung der Verbindungskurve Strelitz Alt.

25. 11. 1996    Betriebsstelle Bürgerhorst nur noch  Ausweichanschlussstelle (Awanst) und unbesetzt.

12. 05. 2003    Schließung Bahnhof Neustrelitz Süd. Viertägiger Schienenersatzverkehr. Fahrweg der Strecke nach Mirow ab 16. Mai 2003 über Neustrelitz Hbf.

31. 01. 2004    Inbetriebnahme der zentral gesteuerten Stellwerkstechnik Abschnitt (ESTW) Löwenberg - Neustrelitz. Die Anschlussstelle Bürgerhorst als Bahnhofsteil in den Bahnhof Neustrelitz Hbf einbezogen.             

 

Foto Brechler - Fbz 19497 am 11.11.1995 vor dem noch unsanierten ehemaligen Pionierhaus
Der längste Zug, der jemals die Hafenbahn befuhr, bestehend aus Salon- und Sonderwagen des ehem. Regierungszuges der DDR am 11.11.1995.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© ESV Lok Neustrelitz

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.