Verein Hafenbahn Neustrelitz e.V. --> Klick Bild
Verein HBN e.V. Aktuell ------> Klick Bild
2016: Verein HBN e.V. ---> Klick
Hafenbahn Neustrelitz - Entstehung und Entwicklung ---> Klick

kicker online: Fußball News

Heynckes: "Das ist etwas, was wir abstellen müssen" (Wed, 18 Oct 2017)
So sahen die Beteiligten die Spiele...
>> Mehr lesen

Stöger: "Wir werden nicht experimentieren" (Wed, 18 Oct 2017)
Der erste Sieg in der Europa League soll her: Für das Auswärtsspiel bei BATE Baryssau am Donnerstagabend (19 Uhr, LIVE! bei kicker.de) hat sich der 1. FC Köln viel vorgenommen. Cheftrainer Peter Stöger schloss am Mittwoch Veränderungen in seiner Startelf nicht aus. Zudem machte der Österreicher deutlich, sich Chancen gegen den weißrussischen Gegner auszurechnen.
>> Mehr lesen

"Die ersten Schritte" des FC Bayern (Wed, 18 Oct 2017)
Dem 5:0 in der Bundesliga gegen Freiburg folgte ein 3:0 gegen Celtic Glasgow in der Champions League: Der FC Bayern ist zurück in der Spur. Die Botschaft der zweiten 90 Minuten unter Rückkehrer Jupp Heynckes war diese: Die Selbstverständlichkeit ist zurück - allerdings gab es Anlass, dies einzuschränken.
>> Mehr lesen

FCB siegt bei Heynckes' CL-Rückkehr souverän (Wed, 18 Oct 2017)
Der FC Bayern feierte bei Jupp Heynckes' Rückkehr auf die internationale Bühne einen klaren Sieg gegen Celtic Glasgow, im Parallelspiel der Gruppe B hielt sich Tabellenführer PSG in Anderlecht schadlos. Auch Barcelona wurde gegen Olympiakos seiner Favoritenrolle gerecht, Vorjahressieger Juventus siegte mit Mühe gegen Sporting. Einen wilden Schlagabtausch lieferten sich der FC Chelsea und die Roma.
>> Mehr lesen

Origi: "Mein Lieblingswort ist 'Tor'" (Wed, 18 Oct 2017)
Stürmerblut fließt in seinen Adern. Wenn er auf dem Platz stehe, werde er vom Tor förmlich angezogen, sagt Divock Origi. Vorerst bis Saisonende ist der Belgier vom FC Liverpool ausgeliehen. In dieser Zeit will er in Wolfsburg möglichst viel erreichen.
>> Mehr lesen

Schulterverletzung: Donis fehlt VfB wochenlang (Wed, 18 Oct 2017)
Bittere Nachricht für den VfB Stuttgart: Anastasios Donis hat im Training am Mittwochnachmittag eine Schultereckgelenksprengung erlitten. Wie der VfB bekanntgab, fällt der Offensivspieler fünf bis sechs Wochen aus.
>> Mehr lesen

Bilder: Hummels per Kopf - Dzeko im zehnten Anlauf (Wed, 18 Oct 2017)
Die Bilder zu den Spielen...
>> Mehr lesen

Nagelsmann: "Müssen ist erdrückend" (Wed, 18 Oct 2017)
Julian Nagelsmann ist bekannt für seine taktischen Rochaden. Wenn sich der Coach der TSG Hoffenheim am Donnerstag so einfallsreich zeigt, wie die Organisatoren aus dem Klub, dann sollte es gegen Istanbul Basaksehir FK endlich mit dem ersten Sieg in der Europa League klappen.
>> Mehr lesen

Baum lobt Richter: "Er hat sich das erarbeitet" (Wed, 18 Oct 2017)
Der nächste, bitte: Mit Marco Richter gab ein weiteres Eigengewächs des FC Augsburg am Wochenende sein Bundesligadebüt. Der 19-Jährige hatte in der vergangenen Saison einen Torrekord in der Regionalliga Bayern aufgestellt - nun will er sich auch bei den Profis durchsetzen.
>> Mehr lesen

Geis: "Es war ein super Gefühl, aber..." (Wed, 18 Oct 2017)
Zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere gehörte Johannes Geis bei einem Champions-League-Spiel am Dienstag zum Kader. Mitspielen durfte der an den FC Sevilla ausgeliehene Mittelfeldstratege des FC Schalke gegen Spartak Moskau zwar nicht, getrübt wurde seine Laune aber vorwiegend vom Ergebnis (1:5). Gegenüber dem kicker sprach Geis von einem "super Gefühl", aber es wäre "noch schöner gewesen, wenn wir gewonnen hätten".
>> Mehr lesen

WM-Viertelfinale: Brasilien ist der DFB-Gegner (Wed, 18 Oct 2017)
Im letzten Achtelfinale der U-17-Weltmeisterschaft in Indien wird der Gegner der deutschen Mannschaft in der Runde der letzten Acht gesucht: Setzen die Brasilianer um Torjäger Lincoln ihren Lauf fort? Oder überrascht das Team aus Honduras den Favoriten?
>> Mehr lesen

Hertha in der Ukraine unter Druck - Ibisevic nur Joker (Wed, 18 Oct 2017)
Mit nur einem Zähler aus zwei Partien droht Hertha BSC wie auch den punktlosen Köln und Hoffenheim das frühe Aus in der Europa League. Kapitän Vedad Ibisevic wird gegen Sorja Luhansk in Lwiw nicht in der Anfangsformation stehen.
>> Mehr lesen

Bayern-Nachwuchs schenkt Celtic sechs Tore ein (Wed, 18 Oct 2017)
3. Spieltag der Youth League, dem Junioren-Pendant zur Champions League: Auch für den Nachwuchs des FC Bayern München wurde die Partie gegen Celtic Glasgow zu einem Wegweiser-Spiel. Die Münchner empfingen die Schotten mit einem Punkt Vorsprung - und fuhren ein 6:2 ein. Das Ergebnis fiel letzten Endes zu hoch aus, doch sei's drum. Fortan hat der Nachwuchs des FCB sieben Punkte auf dem Konto.
>> Mehr lesen

DFB belohnt Steinhaus mit zweitem Bundesliga-Einsatz (Wed, 18 Oct 2017)
Mit großer Spannung hatte ganz Fußball-Deutschland die erste Bundesliga-Partie unter der Leitung einer Frau erwartet: Am 3. Spieltag dieser Saison war es soweit, Bibiana Steinhaus trug sich beim Spiel Hertha BSC gegen Werder Bremen (1:1) in die Geschichtsbücher ein. Die 38-Jährige lieferte ein unaufgeregtes Debüt ab (kicker-Note 3,5) - das belohnt der DFB mit dem nächsten Einsatz.
>> Mehr lesen

"Wir konnten so manchem Kritiker den Mund stopfen" (Wed, 18 Oct 2017)
Ob als Stürmer, Achter oder Sechser - Kevin-Prince Boateng ist es in Windeseile gelungen, sich zu einem bedeutenden Stammspieler aufzuschwingen, der aus der ersten Elf kaum noch wegzudenken ist. Vor dem Duell mit seinem Ex-Klub Borussia Dortmund stellte er sich am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz den Fragen der Medien und sprach über...
>> Mehr lesen

Plattes Planspiele für Düsseldorf (Wed, 18 Oct 2017)
Obwohl Darmstadts Partie gegen den 1. FC Nürnberg mit einer Enttäuschung endete (3:4), ist Felix Platte zuversichtlich für die bevorstehende Aufgabe in Düsseldorf. Ob Tobias Kempe und Sandro Sirigu mitreisen, entscheidet sich am Donnerstag.
>> Mehr lesen

Risse: "Torschütze des Jahres 2016" hofft auf 2017 (Wed, 18 Oct 2017)
Es sind die kleinen Fortschritte, an denen sie sich beim 1. FC Köln erfreuen, auch und vor allen Dingen deshalb, weil die großen Verbesserungen bislang ausgeblieben sind. Umso positiver wird in diesen Tagen die Nachricht aufgenommen, dass Marcel Risse nach seiner Meniskus-Operation wieder ins Training eingestiegen ist.
>> Mehr lesen

Funkel: "Darmstadt wird uns alles abverlangen" (Wed, 18 Oct 2017)
Fortuna Düsseldorf grüßt auch vor dem 11. Spieltag weiterhin von oben und hat auf den schärfsten Verfolger Kiel noch immer ein Drei-Punkte-Polster. Am Freitag kommt nun mit Darmstadt 98 ein harter Brocken in die Esprit-Arena, vier Tage später muss die Fortuna im DFB-Pokal das Niederrheinderby mit Borussia Mönchengladbach bestreiten. Trainer Friedhelm Funkel kündigt vor den schwierigen Aufgaben an: "Bei uns wird niemand geschont."
>> Mehr lesen

Herrlich: "Das ist schon ein richtungsweisendes Spiel" (Wed, 18 Oct 2017)
Fünf Punkte und sieben Tabellenplätze trennen derzeit Bayer 04 von der fünftplatzierten Borussia aus Mönchengladbach. Im direkten Duell am Samstag geht es für die Werkself darum, den Anschluss zu den anderen Europapokal-Aspiranten vorerst nicht komplett zu verlieren.
>> Mehr lesen

Stammplatz bedroht: Was Füllkrug nun Mut macht (Wed, 18 Oct 2017)
Ein Knackpunkt in Hannover ist die Treffsicherheit des Aufsteigers. Niclas Füllkrug konnte das Manko bislang nicht beheben. Nun gerät sein Platz im Team in Gefahr - ausgerechnet gegen Augsburg.
>> Mehr lesen

Hafen - Schiff - Eisenbahn .....Alles zu erleben beim "Ansommern 2016"

Zugriffe seit Oktober 2011

2,7 Millionen+

Lokumlauf der rumänischen Br. 131 am 22.07.2017 anläßl. des Sonderfahrtprogramm zum 90. Geburtstag der Hafenbahn am Ausgangspunkt der Bahn, Abzweig Bürgerhorst.

Die Hafenbahn – Entstehung und Entwicklung

Die Hafenbahn Neustrelitz diente zur Abholung und Zuführung der Güter von den im Hafengebiet Neustrelitz liegenden Produktions- und Handelsbetrieben.
Bereits im Jahre 1910, so ist es in einer Zeitungsmeldung aus Neustrelitz vom 20.01.1910 zu entnehmen, wollte die Preußische Staatsbahn im Zusammenhang mit einer im Hafengebiet zu errichtenden Kartoffelflockenfabrik eine Hafenbahn bauen. Aber daraus wurde zu dieser Zeit noch nichts.

Kartenausschnitt um 1930

Mit finanzieller Unterstützung des Dampf-Mühlenbesitzers Schüder und des Großkaufmanns Georg Höcker konnte das Anschlussgleis, hinter der Bürgerhorst im km 27,6 aus dem Streckengleis Neustrelitz - Groß Quassow abzweigend, fertiggestellt werden. Die Einweihung erfolgte am 6. Dezember 1927. Zu dieser Zeit war Heipertz Bürgermeister der Stadt und er stellte Grund und Boden für den Bau der Bahn unentgeltlich zur Verfügung. Außerdem übernahm die Stadt Neustrelitz die Kosten für rund 14 000 m³ Bodenbewegung. Die Vorarbeiten für den Bau und der Bau der Bahn selbst ist von der MFWE ("Mecklenburgische Friedrich Wilhelm Eisenbahn") in eigener Regie ausgeführt worden. Die Erdarbeiten wurden der Tiefbaufirma Thamke übertragen.

Für die MFWE und deren Eisenbahndirektor Franz Hansen und Betriebsleiter Richard Schäfer war der Neustrelitzer Gleisanschluss eine willkommene Bereicherung ihres Wirkungsfeldes.

Der Name "Hafenbahn" entstand wohl, weil am Stammgleis der Anschlussbahn ein Hafenbecken gebaut wurde und Schiffe der Binnenschifffahrt für den Personen- und Gütertransport anlegten. Direkter Schiffsumschlag im einst bedeutenden Hafen am Ende der Wasserstraße von Berlin (Havelverbindungen -> Kammerkanal -> Zierker See) war hier möglich.
Die am 6. Dezember 1927 eingeweihte Hafenbahn brachte für Neustrelitz einen wirtschaftlichen Aufschwung. Mit dem Bau einer Kaserne im Jahre 1935 an der Penzliner Chaussee wurde die Hafenbahn bis hierher verlängert und bekam somit auch militärische Bedeutung. Die Bahn hatte nun eine Gesamtlänge von 5,6 km.

Bedienungsfahrt mit 346 525 im August 2000 im Anschl OVVD. Das Anschlussgleis war zum damaligen Zeitpunkt nur noch ca. 300 m lang. Dieses Gleis führte früher in die Rüstungsliegenschaft der sog. "Holig-Werke". Foto: Frank Brechler

12 Anschlussgleise mit 19 handbedienten Weichen und 11 Gleissperren waren bei den Rangierfahrten zu bedienen. Hinzu kommt die erforderliche Sicherung zahlreicher Bahnübergänge.
Besondere Bedeutung erlangte die Hafenbahn nach Kriegsende 1945 bis in die 60er Jahre. Täglich zweimal verkehrte eine kleine Dampflok mit zahlreichen Güterwagen vom Bahnhof Neustrelitz Süd zum Hafengelände. In den 80er Jahren des vergangenenen Jahrhunderts nahm der Verkehr noch einmal deutlich zu. Die Zahl der fahrplanmäßigen Überführungsfahrten wurde täglich auf vier erhöht. Das Gesamtaufkommen an Frachten betrug in Spitzenzeiten bis zu 100 Wagenladungen am Tag. Zwischen 04:00 – 22:00 Uhr wurden die Züge nunmehr von Dieselloks der Baureihen 102 bzw. 106 befördert.

Zahlreiche Anschließer und Nutzer sorgten für ein regelmässiges und umfangreiches Waggonaufkommen:
- Staatlicher Forstwirtschaftsbetrieb (StFB) Neustrelitz
- Bezirksdirektion für Straßenwesen (BDS) Neubrandenburg
- Mischplatz Neustrelitz mit Nutzer VEB Bau – und Montagekombinat (BMK) Demmin
- VEB Kombinat für Metallaufbereitung (MAB) Eberswalde mit den Nutzern VEB Kraftfahrtinstandsetzung (KIB) Neustrelitz und VEB Tiefbau Neubrandenburg, Sitz Anklam
- VEB Baustoffversorgung Neubrandenburg, Auslieferungslager Neustrelitz
- Zwischengenossenschaftliche Bauorganisation (ZBO) „Fortschritt“ Neustrelitz
- VEB Getreidewirtschaft „Speicher“, „Kraftfuttermischwerk“ (2 Anschlüsse)
- Genossenschaft des metall- und holzverarbeitenden Handwerks
- VEB Eisengießerei Neustrelitz
- VEB Holzhandel Rostock, Auslieferungslager Neustrelitz
- Agrochemisches Zentrum (ACZ) mit dem Nutzer VEB Landtechnischer Anlagenbau (LTA) Neustrelitz
- Nichtöffentliche Anschlüsse (sowjetische Streitkräfte)


Nach der politischen Wende und insbesondere nach dem Tag der Währungsunion am 01.Juli 1990 wurde der Güterverkehr auf der Hafenbahn zugunsten des Transportes auf der Straße stark eingeschränkt und im Abschnitt ab OVVD-Anschluss (siehe Foto) ab 1998 gänzlich eingestellt.


Quelle: Hafenbahn-Express, Verein Hafenbahn Neustrelitz e.V. (HBN),
3. Auflage, 05/2001
Autoren: Frank Brechler, Gerhard Kort ; Alle Rechte bei: Frank Brechler

An der Abzw (Abzweigstelle) Bürgerhorst - einer unscheinbaren Bretterbude mit der Aufschrift "Abzw Bürgerhorst" wurden früher die drei Blocksignale und die Gleissperre des Anschlusses Hafen bedient. Foto: U. Köster

Abzw Bürgerhorst - Ausgangspunkt der Hafenbahn

An der Abzweigstelle Bürgerhorst wurden früher die 3 Blocksignale sowie die Gleissperre des Anschlusses Hafen zur Freigabe des Schlüssels für die Anschlussweiche der Hafenbahn bedient. Zuletzt, nach Abbau der Verbindungskurve nach Strelitz Alt, war der Abzweig Bürgerhorst nur noch stundenweise besetzt. Das Blocksignal "A" aus Richtung Wesenberg zeigte Hf 1, am Blocksignal "C" aus Richtung Neustrelitz Süd wurde mit schriftlichen Befehl A vorbeigefahren. Die Bedienungsfahrten Richtung Hafen wurden vorwiegend auf Gleis 8 Neustrelitz Süd gebildet und verkehrten bis zur Abzweigstelle Bürgerhorst als Übergabezug (Üb: Zuggattung zwischen benachbarten Bahnhöfen). Nach Empfang des Zugführerschlüssels und der anderen Weichen - und Gleissperrenschlüssel vom Fahrdienstleiter Bürgerhorst ging es weiter bis zur Anschlussweiche "Hafen". Für die vielen Schlüssel wurde eine extra Schlüsseltasche verwendet. Früher musste der Fahrdienstleiter selbst bis zur Anschlussweiche laufen, um die notwendigen Handlungen vorzunehmen. Erst später wurde die Gleissperre hinter der Weiche ferngestellt und  durch den Fahrdienstleiter ver- bzw. entriegelt. Ebenfalls wurde bis Anfang der neunziger Jahre die Anschlussstelle "Sportlager" (vor 1945 "Wehrlager", später "Schulungslager", nach 1945 Objekt der Sowjetarmee) von der Abzweigstelle Bürgerhorst aus bedient. Im Buchfahrplanheft von 1989/90 waren hierfür noch täglich 3 Fahrten vorgesehen. Die Züge wurden ab der Awanst Hafen bis in den ca. 500 m weit in Richtung Wesenberg liegenden Anschluss zurückgedrückt. Auch dieser Anschluss ist schon lange Geschichte. Auf dem Gelände befindet sich heute die neue Jugend-Strafvollzugsanstalt (JVA) von Mecklenburg-Vorpommern.
Nach Auflassung der Betriebsstelle Bürgerhorst wurde die Schlüsseltasche für die Ausweichanschlussstelle Hafen auf dem Stellwerk "Nz" Neustrelitz Süd in Empfang genommen. Aber auch dies ist seit 2003 Geschichte. An der Abzweigstelle Bürgerhorst braucht nun nicht mehr gehalten werden, da diese nicht mehr existent ist. Nur ein Zugfunkmast erinnert heute noch an deren Standort.

Bis 1994 existierte der alte Wasserkran am Standort des Stellwerkes "Nz"

Bahnhof Neustrelitz Süd

Bis zum Frühjahr des Jahres 2003 war der "Süd-Bahnhof" Ausgangspunkt aller Zugfahrten für die Hafenbahn. Dieser Bahnhof entstand 1906-08 als eigene Betriebsstelle der "Mecklenburgischen Friedrich Wilhelm Eisenbahn" (MFWE), um diese Gesellschaft von der gemeinsamen Nutzung des Bahnhofes Neustrelitz an der Nordbahn der Preußischen Staatsbahn zu entlasten. Seit Eröffnung der Strecke Neustrelitz - Mirow am 18.05.1890 führte diese nämlich in der Bürgerhorst, westlich auf den Damm der Nordbahn und endete im Bahnhof Neustrelitz. Die Bürgerhorst ist ein Buchenwald im Stadtgebiet, in dem früher alljährlich im August das größte Volksfest des Landes, das Altstrelitzer Vogelschussfest, veranstaltet wurde.
Mit Eröffnung des eigenen Bahnhofes "Neustrelitz MFWE" (der Name Neustrelitz "Süd" hatte sich erst später eingebürgert; Neustrelitz erhielt dann den Zusatz "Hbf") war eine von der Staatsbahn unabhängige Betriebsführung der MFWE mit z.B. durchgehenden Zügen Strasburg - Wittstock oder Mirow - Feldberg möglich. Hier entstand auch das Bahnbetriebswerk der MFWE mit eigener Drehscheibe; es wurde später durch die Deutsche Reichsbahn zum Bahnbetriebswagenwerk (Bww) umfunktioniert. Mit der Neustrukturierung der maschinentechnischen Dienste bei der DR nach der politischen Wende wurden die Gebäude aufgegeben. Ab 1994 wurde das Gelände und die Gebäude dann jedoch durch die Großbahnmeisterei Neustrelitz und bis 1996 als Ausbildungsstätte für Gleisbau/Tiefbau der Niederlassung Netz Neustrelitz der DB AG genutzt. Auch dies ist nun schon lange Geschichte: das Gelände ist nun verwaist und dem Verfall preisgegeben, die Drehscheibe längst ausgebaut.
Alle Sicherungsanlagen wurden bis zur Stilllegung des Bahnhofes im Jahre 2003 vom Stellwerk "Nz" bedient; das nordöstlich gelegene Stellwerk "No" wurde bereits 1973 aufgelassen, die hier befindlichen Weichen sind ortsbedient und unter Verschluss vom Stellwerk Nz.

Reste des Stellwerk "No" mit ehemaligen Anlagen des Bahnbetriebswerkes der MFWE (Zustand: März 2017)

An der ehemaligen Ausfahrt Richtung Mirow überquert das durchgehende Hauptgleis die Strelitzer Chaussee (ehem. B 96) auf einer 1994 eingebauten Behelfsbrücke. Heute endet das Gleis wenige Meter hinter der Brücke an einem Prellbock.

Die Hafenbahn Neustrelitz hat ihre eigene Betriebsgeschichte. Diese kann natürlich nicht losgelöst von ihrer "Stamm" - strecke, aus der sie abzweigt, betrachtet werden. 
Neustrelitz Süd - Mirow bis 1990:
Wie bei allen Strecken der ehemaligen Deutschen Reichsbahn (DR) in der DDR muss man bei der Strecke Neustrelitz Süd - Mirow, will man das Betriebsgeschehen analysieren, unterscheiden zwischen der Epoche bis 1990 und der Zeit danach. Zu gravierend sind die Veränderungen, die sich für die Betriebsabwicklung auf der Schiene mit der politischen Wende 1989/90 ergaben, als dass man hier von einer "Planmässigkeit", wie z.B. bei der Rückläufigkeit des Güterverkehrs bei der alten DB (Deutsche Bundesbahn), sprechen könnte.

Auf der KBS (Kursbuchstrecke) 815 Pritzwalk - Neustrelitz Süd verkehrten seit den 70er bis Anfang der 90er Jahre beinahe unverändert 5 Personen-Zugpaare:
- je ein lokbespanntes (BR 110 mit Bghw) Zugpaar Wittenberge/Pritzwalk/Wittstock oder Mirow - Neustrelitz Süd und zurück,
- je ein Triebwagenpaar (BR 772 + 972 mit bis zu 4 Fahrzeugen) Wittenberge/Neustadt/Dosse - Neustrelitz Süd und zurück.
Alle Züge trugen - da Rbd-übergreifend (Schwerin -> Greifswald) - 4000er Zugnummern (4101 - 4110).
Die Züge verkehrten ohne Takt über den Tag verteilt; Kreuzungen der Reisezüge untereinander fanden lediglich in Mirow, Stunde 12, statt.
Reisesonderzüge waren eher selten, z.B. Theaterzüge für Schulklassen nach Neustrelitz.

Im Güterverkehr besaß die Strecke aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens eine überregionale Verbindungsfunktion: so liefen z.B. alle Tarifpunktverkehre zwischen Thüringen / Magdeburg und dem Raum des ehemaligen Bezirkes Neubrandenburg über die Relation Wittenberge - Neustrelitz. Diesen Verkehrsströmen wurde durch zwei Dg (Durchgangsgüterzug)-Paare Wittenberge - Neustrelitz Süd Rechnung getragen (Zug-Nr. 50873 / 50875 Wit - Nz bzw. 50570 / 50572 Nz - Wit). Bis Mitte der 70er Jahre verkehrten diese Züge noch regelmässig mit Wittenberger Dampflokomotiven der BR 50.40, später 50.00 (Öl) und 50.35, bis sie dann zunächst von den Dieseltriebfahrzeugen der Baureihen 118, 110 in Doppeltraktion und später 111 abgelöst wurden.

 

Nach einer Drehfahrt über Neustrelitz-Süd und Abzw. Bürgerhorst erreicht die 50 0070-8 (Bw Wittenberge) am 7.6.1981 Strelitz-Alt. Im Hintergrund die ehemalige "Kuhbrücke", die der Elektrifizierung 1982 zum Opfer fiel. Foto: Dieter Müller

Zwischen Neustrelitz Süd und Mirow verkehrten ausserdem 2 Nagüterzugpaare (61636 - 61539), die ab Mirow als Üa (74520 / 74521) weiter nach Rechlin Nord fuhren. Auslastung und Bespannung dieser Züge war ähnlich der vorgenannten Durchgangsgüterzüge (Dg). 
Weiterhin verkehrten einige überregionale Gag (Ganzzug) bzw. Lg (Leerwagenzug) über die Strecke:
- Gag 57702 Krinau (bei Salzwedel) - Neubrandenburg,
- Lg 58861 Wittstock - Stendell,
- Lg 58508 / 58518 B Neubrandenburg - Förderstedt/Deuna
mit der Bespannung durch BR 111 in Doppeltraktion bzw. später BR 114.

Für starken Verkehr sorgten immer wieder Militärtransporte; an Manövertagen der NVA bzw. Sowjetarmee gab es teilweise keine freien Trassen mehr. Die Militärzüge wurden dann auf allen Bahnhöfen (Wesenberg, Zirtow - mit Behelfsrampe!, Mirow) entladen; der sonst außer Betrieb befindliche Bahnhof Buschhof wurde zeitweise besetzt! Diese Züge waren vorrangig mit BR 118, 130 und 132 bespannt.
Sonderzüge mit Baustoffen ergänzten das normale Betriebsgeschehen.
Betrieb war rund um die Uhr, die Güterzüge verkehrten täglich, auch am Wochenende und an Feiertagen!

Quelle: Hafenbahn-Express, Verein Hafenbahn Neustrelitz e.V. (HBN),

3. Auflage, 05/2001
Autoren: Frank Brechler, Gerhard Kort ; Alle Rechte bei: Frank Brechler

Ein unwiederbringliches Foto (Brechler): Fbz 19495 hat die ehemalige Straßenüberführung der B 198 am 11.11.1995 und das Einfahrvorsignal vom Bahnhof Strelitz-Alt passiert; Foto aus Schlußlok 202 336.

06. 12. 1927      Einweihung der an der Bürgerhorst bei Bahnkilometer 27,526 (Lage    Ersteröffnung) der MFWE-Strecke  Buschhof - Neustrelitz abzweigenden Hafenbahn Neustrelitz.

01. 01. 1941      MFWE incl. Hafenbahn geht an die Deutsche Reichsbahn über. Umbenennung des Bahnhofes Neustrelitz  M.F.W.E. in Neustrelitz Süd (14.06.41).

23. 05. 1953      Genehmigung des Ministerium für Verkehrswesen der DDR zum Bau der Verbindungskurve Strelitz Alt - Abzweig Bürgerhorst.

04. 10. 1953     Eröffnung der Strecke Strelitz Alt - Abzweig Bürgerhorst. Bis 1990 von überregionalen Güterzügen (z.B. Gag 57702 Salzwedel - Neubrandenburg, Lg 58861 Wittstock - Stendell, Lg 58508 / 58518 B Neubrandenburg - Förderstedt) benutzt. Eine Verbindungskurve mit "strategischer" Bedeutung für Militärzüge der NVA und sowjetischen Streitkräften. Umwandlung der Abzweigstelle Hafenbahn (km 27,39) in Ausweichanschlussstelle (Neustrelitz) Hafen (km 26,85).

01. 01. 1994    Übergang der Strecken von der Deutschen Reichsbahn zur Deutschen Bahn AG.

01. 05. 1996    Ausserbetriebsetzung der Verbindungskurve Strelitz Alt.

25. 11. 1996    Betriebsstelle Bürgerhorst nur noch  Ausweichanschlussstelle (Awanst) und unbesetzt.

12. 05. 2003    Schließung Bahnhof Neustrelitz Süd. Viertägiger Schienenersatzverkehr. Fahrweg der Strecke nach Mirow ab 16. Mai 2003 über Neustrelitz Hbf.

31. 01. 2004    Inbetriebnahme der zentral gesteuerten Stellwerkstechnik Abschnitt (ESTW) Löwenberg - Neustrelitz. Die Anschlussstelle Bürgerhorst als Bahnhofsteil in den Bahnhof Neustrelitz Hbf einbezogen.             

 

Foto Brechler - Fbz 19497 am 11.11.1995 vor dem noch unsanierten ehemaligen Pionierhaus
Der längste Zug, der jemals die Hafenbahn befuhr, bestehend aus Salon- und Sonderwagen des ehem. Regierungszuges der DDR am 11.11.1995.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© ESV Lok Neustrelitz

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.