Verein Hafenbahn Neustrelitz e.V. --> Klick Bild
Verein HBN e.V. Aktuell ------> Klick Bild
2016: Verein HBN e.V. ---> Klick
Hafenbahn Neustrelitz - Entstehung und Entwicklung ---> Klick

kicker online: Fußball News

LIVE! Spiel läuft nach Regenpause wieder (Fri, 18 Aug 2017)
Traditionell eröffnet der Meister die neue Spielzeit: Der FC Bayern empfängt beim Auftakt zur 55. Saison in der Bundesliga Besuch aus Leverkusen. Dortmund gastiert am Samstag in Wolfsburg, Hoffenheim empfängt Bremen - und wie kommen die Pokalverlierer HSV und FCA im direkten Duell aus den Startlöchern? Vizemeister Leipzig ist am Abend auf Schalke gefordert, ehe am Sonntag Freiburg und Frankfurt die Klingen kreuzen. Der ewig junge Rheinschlager zwischen Gladbach und Köln beschließt den 1. Spieltag.
>> Mehr lesen

LIVE!-Bilder: Kahn macht Selfies - Süle feiert Premiere (Fri, 18 Aug 2017)
Die 55. Bundesliga-Saison steht in den Startlöchern. Zum Auftakt trug der amtierende Meister Bayern München wie gewohnt ein Heimspiel aus - und zwar gegen Bayer Leverkusen. Wie's ausging und wie die anderen Paarungen (z.B. Hoffenheim vs. Bremen, Hertha vs. Aufsteiger Stuttgart oder Wolfsburg vs. Dortmund) ausgingen? Die Bilder zu den Spielen verraten es...
>> Mehr lesen

4:0, 4:0! Karlsruhe geht baden - Meppen souverän (Fri, 18 Aug 2017)
Nachdem am vergangenen Wochenende einige Mannschaften im DFB-Pokal randurften, steht nach der einwöchigen Pause der 5. Spieltag in Liga drei an. Los ging es am Freitag mit dem Duell zwischen der weiterhin ungeschlagenen Fortuna aus Köln (13 Punkte) und Absteiger Karlsruhe. Die Domstädter gewannen klar mit 4:0. Dasselbe Ergebnis gab es in Meppen.
>> Mehr lesen

Lenks Aue-Debüt gelingt - Lilien feiern im Regen (Fri, 18 Aug 2017)
Am Freitag fuhr Darmstadt gegen St. Pauli drei Punkte ein, die Lilien grüßen zumindest vorübergehend von oben. Beim Debüt von Aues Interimscoach Robin Lenk gab's einen Punkt in Braunschweig. Drei Partien folgen am Samstag: Setzt dabei Düsseldorf gegen Kaiserslautern seinen guten Start fort? Der Sonntag: Im Fokus stehen ein Topduell - Nürnberg empfängt Union - und ein bayerisches Derby zweier Fehlstarter, wenn Ingolstadt auf Regensburg trifft.
>> Mehr lesen

Bremen verlängert mit dem Hauptsponsor (Fri, 18 Aug 2017)
Die Partnerschaft zwischen dem SV Werder Bremen und "Wiesenhof" geht in die nächste Verlängerung. Die Norddeutschen können sich bis Juni 2020 auf die volle Unterstützung ihres Hauptsponsors verlassen. Das gaben der Konzern und die Geschäftsführung des SVW am Freitag bekannt.
>> Mehr lesen

Alle Transferchecks der Bundesliga im Überblick (Fri, 18 Aug 2017)
Die Bundesliga beginnt wieder, die Transferplanungen sind weitgehend abgeschlossen. Wie machen sich die Neuen bisher? Welche haben überrascht, welche enttäuscht? Und wie sind ihre Einsatzchancen zum Start? Wir haben alle Vereine und ihre Neuzugänge einem Check unterzogen.
>> Mehr lesen

Transfercheck Dortmund: Ungewohnte Rolle für Toprak (Fri, 18 Aug 2017)
Die Bundesliga beginnt wieder, die Transferplanungen sind weitgehend abgeschlossen. Wie machen sich die Neuen bisher? Welche haben überrascht, welche enttäuscht? Und wie sind ihre Einsatzchancen zum Start? Wir haben alle Neuzugänge einem Check unterzogen. Diesmal: Borussia Dortmund.
>> Mehr lesen

HSV: Der Dino und die schwarze Serie zum Start (Fri, 18 Aug 2017)
Der letzte Sieg in einem Bundesliga-Auftaktspiel liegt für den HSV schon sieben Jahre zurück. Hoffnung macht, dass es dem am Samstag wartenden Gegner FC Augsburg (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) noch schlechter erging.
>> Mehr lesen

Besonderheiten in Italiens Oberhaus (Fri, 18 Aug 2017)
In Italien steht die neue Saison vor der Tür - genauer gesagt die inzwischen 86. Spielzeit der Serie A. Als großer Favorit geht naturgemäß Juventus Turin ins Rennen, das zuletzt sechsmal in Folge den Scudetto errungen hat. Der kicker listet kurz vor dem Start anhand einiger interessanter Zahlen die Neuerungen und Besonderheiten im Land des Stiefels auf...
>> Mehr lesen

Streich und die doppelte Systemfrage (Fri, 18 Aug 2017)
Rückkehrer Marco Terrazzino, den der SC Freiburg Ende der vergangenen Woche von der TSG Hoffenheim verpflichtet hat, wird im ersten Saisonspiel gegen Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr) auf jeden Fall im Kader stehen, vielleicht sogar von Anfang an spielen. Das verriet Trainer Christian Streich vor dem Bundesligaauftakt der Freiburger im heimischen Schwarzwald-Stadion. Bis auf die Langzeitverletzten stehen ihm alle Spieler zur Verfügung.
>> Mehr lesen

LIVE! Setzt Monaco Lyon und Paris unter Druck? (Fri, 18 Aug 2017)
Am Freitagabend (20.45 Uhr, LIVE! auf kicker.de) kann die AS Monaco mit einem Sieg beim FC Metz Olympique Lyon (Platz eins) und Paris St. Germain (zwei) unter Druck setzen. Außerdem will Besiktas Istanbul nach dem Auftaktsieg gegen Antalyaspor (2:0) bei Kasimpasa nachlegen.
>> Mehr lesen

TSG: Nagelsmanns große Baustellen (Fri, 18 Aug 2017)
In diese Saison startet die TSG Hoffenheim ohne offizielles Saisonziel. "Wir haben auf den offiziellen Teil verzichtet, ich wollte euch nicht noch mal verarschen", flachste Trainer Julian Nagelsmann vor der versammelten Journaille. Diesmal hatte der 30-Jährigen die Vorgaben der Mannschaft überlassen, diese internen Zielsetzungen, "waren zufriedenstellend", Nagelsmann musste nicht nachkorrigieren.
>> Mehr lesen

Boateng: "Ich habe Kovac als Vorbild gesehen" (Fri, 18 Aug 2017)
Plötzlich ging es ganz schnell mit der Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng: Am Freitagvormittag der Medizincheck, am Mittag die Unterschrift unter einen Dreijahresvertrag und am Nachmittag die offizielle Vorstellung im Bauch der Arena. Boateng sprach über sein Vorbild Niko Kovac, weshalb er schon eine erste Einladung zum Essen aussprechen musste und über einen möglichen Kaltstart in Freiburg.
>> Mehr lesen

Inzaghi und die bewährte Qualität in Rom (Fri, 18 Aug 2017)
Lazio Rom könnte in Italien die Überraschung sein. Die Biancocelesti hat niemand so richtig auf der Rechnung, wohl auch weil die Römer im Gegensatz zu den 90er Jahren auf dem Transfermarkt mittlerweile kleine Brötchen backen. Das ist aber längst kein Grund, um nicht nach den Sternen zu greifen.
>> Mehr lesen

Transfercheck Wolfsburg: Camacho ist der "Aggressive Leader" (Fri, 18 Aug 2017)
Die Bundesliga beginnt wieder, die Transferplanungen sind weitgehend abgeschlossen. Wie machen sich die Neuen bisher? Welche haben überrascht, welche enttäuscht? Und wie sind ihre Einsatzchancen zum Start? Wir haben alle Neuzugänge einem Check unterzogen. Diesmal: VfL Wolfsburg.
>> Mehr lesen

Möhlmann erwartet den "bisher schwersten Gegner" (Fri, 18 Aug 2017)
Preußen Münster bekommt es am Samstag (14 Uhr, LIVE! auf kicker.de) mit dem 1. FC Magdeburg zu tun. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann hatte zuletzt gegen den FCM nichts zu bestellen. Dennoch will der Coach nicht von einem Angstgegner reden.
>> Mehr lesen

Kölns Heintz vor dem Derby: "Viel mehr geht ja nicht" (Fri, 18 Aug 2017)
Es ist eine Mischung aus Anspannung, Unsicherheit und Vorfreude, die den 1. FC Köln in diesen Tagen vor dem Start in die Saison umgibt. Und es ist kein lockerer Aufgalopp, die Spielzeit startet direkt mit einem Höhepunkt: "Viel mehr geht ja nicht", sagt Abwehrspieler Dominique Heintz, "aber wir freuen uns jetzt auf ein schönes Derby." Coach Peter Stöger sieht es ähnlich.
>> Mehr lesen

Hildesheim holt Kilic und Staron (Fri, 18 Aug 2017)
Der VfV 06 Hildesheim hat auf den Fehlstart mit Null Punkten und null Toren nach drei Spieltagen in der Regionalliga Nord reagiert und zwei neue Spieler verpflichtet.
>> Mehr lesen

Benatelli erwartet eine harte Nuss (Fri, 18 Aug 2017)
Dynamo Dresden trifft am Samstag auf den SV Sandhausen (13 Uhr, LIVE! bei kicker.de). Dynamos Mittelfeld-Motor Rico Benatelli erwartet eine harte Nuss. "Sandhausen hat gute Einzelspieler. Wir müssen an hundert Prozent Leistung herankommen, um zu bestehen." Trainer Uwe Neuhaus tippt auf ein Geduldspiel.
>> Mehr lesen

Rehm: "Werder ist wie eine Wundertüte" (Fri, 18 Aug 2017)
Die Partie am Samstag (14 Uhr, LIVE! auf kicker.de) zwischen der zweiten Mannschaft des SV Werder Bremen und Wehen Wiesbaden ist ein echtes Topspiel. Beide Mannschaften starteten sehr gut in die Saison. Der SVWW reist zudem mit Selbstvertrauen nach Norddeutschland, denn vergangene Woche wurde die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht.
>> Mehr lesen

Hafen - Schiff - Eisenbahn .....Alles zu erleben beim "Ansommern 2016"

Zugriffe seit Oktober 2011

2,6 Millionen+

Die Kreisoberliga-Damen vom ESV Lok Neustrelitz um Sandra Voß (rechts) siegten gegen den Tabellendritten 1. FSV Hammer klar mit 10:2. (Foto: M. Schütt, Nordkurier)

(20.05.) 4:1 gegen FC Pommern Greifswald

Klarer Sieg zum Saisonende

Greifswald/Neustrelitz.Zurück in die Erfolgsspur haben am vergangenen Spieltag die Kreisoberliga-Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz gefunden, die den Heimkick gegen Pommern Greifswald mit 4:1 (2:0) gewannen. „Zum Saisonabschluss haben die Spielerinnen noch einmal alles gezeigt und verdient gewonnen“, sagte ESV-Trainer Michél Zykatz. Für die Lok-Damen trafen Mandy Reggentin, Sandra Voß, Klaudia Hans und Carolin Matzke. Nun steht die verdiente Sommerpause für die Neustrelitzerinnen an, die die Saison auf Rang fünf beendeten.
ESV Lok Neustrelitz:
H. Wolff - Landrock, Hans, Reggentin, Ullrich, Voß, Matzke, Teller. (Nordkurier, ms, 25.05.)

 

(13.05.) 3:3 gegen Pelsiner SV

Lok-Frauen machen aus ihren Chancen zu wenig

„Am Ende haben wir ein gerechtes Remis gesehen“, kommentierte ESV-Betreuer Gerd Runge das 3:3-Unentschieden der Kreisoberliga-Fußballdamen des ESV Lok Neustrelitz im Heimkick gegen den Pelsiner SV. In der Tabelle belegen die Neustrelitzerinnen von ESV-Coach Michél Zykatz weiterhin Platz sechs mit 20 Zählern.
Die Pelsinerinnen erwischten den besseren Start, nutzten zwei Fehler der ESV-Abwehr eiskalt aus und führten nach einer halben Stunde bereits mit 2:0. Doch noch vor der Pause konnte Carolin Matzke den 1:2-Anschlusstreffer erzielen. Nach der Halbzeit war es dann Mandy Reggentin, die durch zwei Tore die ESV-Mannschaft mit 3:2 in Führung schoss. Doch 15 Minuten vor dem Ende konnte der Gast aus Pelsin den 3:3-Endstand erzielen. „Wie schon in den vergangenen Partien haben wir aus unseren vielen Chancen zu wenig gemacht“, sagte Gerd Runge. Am kommenden Sonnabend erwarten die Lok-Damen den FC Pommern Greifswald (Hinspiel 4:8) um 11 Uhr im Altstrelitzer Jahnsportpark.
ESV Lok Neustrelitz mit diesem Team: H. Wolff – Striebel, Landrock, Matzke, Lindner, Voß, Reggentin, Teller, Ullrich, Hans (ms, Nordkurier, 14.05.)


 

(29.04.) 1:3 gegen TSV 1814 Friedland

Keine Punkte gab es am vorigen Spieltag in der Kreisoberliga für die Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz, die gegen den TSV Friedland mit 1:3 (0:2) verloren. Nachdem die Friedländerinnen mit 2:0 in Führung gegangen waren, traf Mandy Reggentin zum zwischenzeitlichen 1:2-Anschluss. Doch in dieser Drangphase der Lok-Damen schoss der TSV- den entscheidenden 3:1-Treffer.
„Wir haben gut gespielt, sind aber an der Friedländer Torhüterin verzweifelt“, so ESV-Betreuer Gerd Runge.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff - Landrock, Striebel, Teller, Ullrich, Voß, Hans, Köpsell, Reggentin, Matzke.(ms, Nordkurier, 30.04.)


 

Keine Punkte für ESV-Frauen (2:3 beim FC Insel Usedom)

Bansin/Neustrelitz.Ihre erste Pleite im vierten Spiel der Rückrunde haben die Kreisoberliga-Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz beim FC Insel Usedom hinnehmen müssen. Die Mannschaft von ESV-Lok-Trainer Michél Zykatz verlor nach drei Siegen in Folge mit 2:3 (0:1).
„Wir konnten uns diese Mal nicht auf die Spielweise des Gegners einstellen“, so Betreuer Gerd Runge.
Die Gastgeberinnen gingen nach einer Ecke in der 15. Minute in Front. Nach der Pause konnte Sandra Voß den 1:1-Ausgleich erzielen. Doch durch zwei Fehler des ESV zogen die Insel-Spielerinnen auf 3:1 davon. Kurz vor dem Abpfiff besorgte Sandra Voß noch den 2:3-Anschlusstreffer.
Am kommenden Sonntag wollen die Neustrelitzerinnen die verlorenen Punkte im Heimspiel gegen den TSV Friedland wieder einfahren.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff - Striebel, Landrock, Teller, Hans, Köpsel, Reggentin, Voß, Lindner, Nowottny.(ms, Nordkurier, 23.04.)


 

Kantersieg gegen FSV Hammer (10:2 gegen Hammer)

Neustrelitz.Einen deutlichen 10:2 (4:2)-Heimsieg haben am vergangenen Wochenende die Kreisoberliga-Fußballerinnen des ESV Lok Neustrelitz gegen den 1. FSV Hammer gefeiert. Für die Schützlinge von Coach Michél Zykatz war es im dritten Rückrundenspiel der dritte Sieg. Zudem kletterten die Neustrelitzerinnen durch die drei Zähler auf Rang drei.
Die Gastgeberinnen waren von Beginn an das spielbestimmende Team, sie gingen durch Sandra Voß mit 1:0 in Führung. Anschließend spielten nur noch die ESV-Damen und konnten den Vorsprung souverän zum 4:2-Halbzeitstand ausbauen.
Nach der Halbzeit blieben die ESV-Lok-Frauen weiter am Drücker und legten noch sechs weitere Treffer zum 10:2-Heimsieg nach. Neben Sandra Voß trugen sich Mandy Reggentin, Fanny Köpsel, Marie Nowottny und Anja Teller in die Torschützenliste ein.
„Wir waren in dieser Begegnung deutlich überlegen, die Mannschaft hat die Taktik sehr gut umgesetzt“, sagte Betreuer Jens Landrock nach dem Spiel. Am kommenden Sonntag reisen die ESV-Spielerinnen zum FC Insel Usedom.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff -S. Wolff, Hans, Köpsel, Landrock, Matzke, Nowottny, Reggentin, Teller, Ullrich, Voß.(ms, Nordkurier, 16.04.)



ESV-Frauen mit zweitem Sieg in Folge (6:0 in Eggesin)

Eggesin/Neustrelitz.Zweites Spiel, zweiter Sieg: Auch beim zweiten Auftritt in der Rückrunde konnten die Kreisoberliga-Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz gewinnen. Die Neustrelitzerinnen siegten bei Schlusslicht Motor Eggesin klar mit 6:0 (6:0).
„Wir haben die gute Leistung der Vorwoche fortgesetzt und völlig verdient gewonnen“, sagte ESV-Lok-Betreuer Gerd Runge nach dem Spiel. Durch den zweiten „Dreier“ in Folge kletterte die Mannschaft mit nunmehr 17 Zählern auf Rang vier und hat auf den anvisierten 3. Platz nur noch einen Punkt Rückstand.
Nach kurzer „Abtastphase“ legten die Neustrelitzerinnen los wie die Feuerwehr und konnten durch Tore von Klaudia Hans, Mandy Reggentin, Fanny Köpsel, Sandra Voß und Marie Nowotny (2) bereits vor der Pause das halbe Dutzend voll machen. Nach der Pause ließen es die ESV-Kickerinnen ruhiger angehen, gerieten aber nie in Gefahr, das Spiel aus der Hand zu geben. „Nach den zwei Pflichtsiegen zum Auftakt kommen nun die schweren Gegner, die mit uns um Rang drei konkurrieren“, sagte Gerd Runge. Die Residenzstädterinnen haben jetzt zwei Wochen Pause, ehe das erste Heimspiel der Rückrunde gegen den Tabellenzweiten aus Hammer stattfindet.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff -
S. Wolff, Striebel, Matzke, Hans, Lindner, Ullrich, Nowotny, Köpsel, Reggentin, Voß.(Nordkurier, 26.03., ms)




 

Greifswald/Neustrelitz.Einen optimalen Auftakt in die Rückrunde der Kreisoberliga haben die Fußball-Frauen vom ESV Lok Neustrelitz geschafft. Die Truppe von ESV-Coach Michél Zykatz gewann beim HFC Greifswald 92 klar mit 6:0 (2:0). „Der Sieg geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung“, so der ESV-Trainer.
In der 1. Halbzeit legten die Neustrelitzerinnen den Grundstein für den Erfolg. Rückkehrerin Mandy Reggentin sowie Sandra Voß erzielten die zwei Treffer zum Halbzeitstand. Nach der Pause erhöhten dann Fanny Köpsel, Marie Nowotny und wiederum Mandy Reggentin (2) auf 6:0.
„Die Spielerinnen haben alle ihre Anweisungen erfüllt“, sagte Michél Zykatz. Am kommenden Sonnabend treffen die Lok-Damen auswärts auf Motor Eggesin, wobei die nächsten drei Punkte eingefahren werden sollen.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff -
S. Wolff, Landrock, Nowotny, Reggentin, Köpsel, Voß, Teller, Striebel.(ms)
 

(Nordkurier, Strelitzer Zeitung vom 20.03.12, Autor: Matthias Schütt)

Vorbereitung II. Halbserie 2012:

Sechster Platz beim Turnier in Letschin (Brandenburg)

Resultate: ESV Lok - SV Jahn Bad Freienwalde 3:4, - SG Fredersdorf/Gussow 1:2, - SV Eintracht Frankfurt/Oder 1:1, -SG Grün-Weiß Letschin/ Reitwein 4:1; - SV Golzow 1:2 und gegen SV Reichenberg 2:2.
Die Tore erzielten:  Voß 5 x, Reggentin 4 x, Köpsell 3 x.
Es nahmen teil: H. Wolff, S.Wolff, Striebel, Landrock, Ullrich, Matzke, Köpsell, Reggentin, Voß.

 

ESV-Frauen Fünfte in Berlin (Nordkurier, 24.01.)

Berlin/Neustrelitz.Den 5. Platz belegten die Kreisoberliga-Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz bei einem Hallenturnier in Berlin. Zehn Mannschaften gingen auf dem Hallenparkett in der Bundeshauptstadt an den Start. Am Ende sicherte sich die Mannschaft von Pommern Greifswald den Turniertitel.
Die Neustrelitzerinnen schieden unglücklich in der Vorrunde aus. Denn mit sieben Zähler lagen sie punktgleich mit der Truppe vom SSV Köpenick-Oberspree auf Rang zwei, hatten aber das schlechtere Torverhältnis und mussten somit dem Team aus Berlin den Vorrang lassen. Im Spiel um Platz fünf traten die ESV-Damen gegen die SG Friedersdorf/ Güssow an und konnten die Partie im Neun-Meter-Schießen mit 4:3 für sich gestalten. „Das Turnier war vom Niveau her ansprechend, wir haben uns gut geschlagen“, sagt ESV-Betreuer Gerd Runge.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff -
S. Wolff, Striebel, Voß, Nowottny, Reggentin, Teller, Köpsel, Matzke.(ms)




Erfolgreichs Abschneiden beim 13. Strelitzia-Cup:


Acht Frauen-Mannschaften gingen am 14. Januar in der Strelitzhalle an den Start, das waren die zwei Vertretungen des Gastgebers ESV Lok sowie Teams aus Fürstenberg, Neubrandenburg, Waren, Friedland, Rostock und Wittstock. Am Ende standen für die Neustrelitzerinnen die Ränge vier und sechs zu Buche. Als beste Keeperin des Turniers erhielt Sandra Voß vom ESV Lok I eine Trophäe. Den Strelitzia-Cup zum dritten mal in Folge gewannen die Viertorestädterinnen.
Tags darauf traten die Neustrelitzer Fußballerinnen bei den Hallenkreismeisterschaftendes Fußballverbandes Vorpommern (FVV) in Anklam an und wurden dort Siebte. Endstand, 3. Strelitzia-Cup:
1. 1. FC Neubrandenburg 04
2. FK Hansa Wittstock
3. Nordost Rostock
4. ESV Lok Neustrelitz I
5.
SVW Reloaded 12 (Waren)
6.
ESV Lok Neustrelitz II
7. TSV 1814 Friedland
8. SV Fürstenberg



Hallenkreismeisterschaft am 04. Dezember 2011 in Neubrandenburg:

 

Pl.

Verein

Sp.

Pkt.

Tore

1

SV Waren 09

3

7

5:1

2

ESV Lok Neustrelitz

3

5

3:0

3

TSV Friedland

3

4

2:3

4

Kickers JuS 03

3

0

1:7

 

-         Beste Spielerin : Anke Schädlich, Waren

-         Beste Torhüterin: Sarah Rachow, Kickers JuS 03

-         Beste Torschützin: Sindy Beitz, Waren (3Tore)

 

...........................................................................................................


Der Nordkurier berichtete (13.12.11, Strelitzer Zeitung):

ESV-Lok-Fußballerinnen bestehen im Feld der Verbandsligisten

Greifswald/Neustrelitz.Einen guten 3. Platz belegten die Kreisoberliga-Fußballerinnen des ESV Lok Neustrelitz bei einem Hallenturnier des SV Greifswald 04. Die Neustrelitzerinnen waren die einzige Mannschaft auf Kreisebene, die Gegner zählten allesamt zur Verbandsliga. Neben zwei Gastgeber-Teams und dem ESV kickten Pommern Stralsund und der Güstrower SC 09 um den Turniersieg.
„Wir haben uns im Vergleich zur die Hallenkreismeisterschaft vor einer Woche sogar noch spielerisch gesteigert“, sagte ESV-Lok-Betreuer Gerd Runge.
Die Neustrelitzerinnen starteten mit einer 0:2-Pleite gegen die erste Greifswalder Vertretung, konnten aber anschließend den Güstrower SC 09 mit 2:0 besiegen. Beide Tore schoss ESV-Kickerin Mandy Reggentin. Eine deftige 0:5-Klatsche setzte es dann gegen die Mannschaft aus Stralsund, ehe es am Ende noch ein torloses Remis gegen die zweite Vertretung des Gastgebers gab. Mit vier Zählern lagen die ESV-Damen in der Schlusswertung auf Rang drei.
ESV Lok Nz.: Voß - Striebel,
S. Wolff, Teller, Hans, Köpsel, Reggentin, Lindner, Nowottny.(ms)


Punktgewinn in Friedland. Der 2:2-Ausgleich fiel in der Schlussminute.

ESV-Lok-Fußballerinnen werden in Greifswald böse überrascht

(Nordkurier, 14.11., Matthias Schütt)

GREIFSWALD/NEUSTRELITZ. Mit einer überraschenden 4:8 (2:2)-Auswärtspleite im Gepäck sind die Kreisoberliga-Fußballerinnen des ESV Lok Neustrelitz vom Kreisoberliga-Spiel bei Pommern Greifswald heimgekehrt. „In der 2. Halbzeit waren wir einfach nur platt, da wir ohne Auswechselspielerinnen auskommen mussten“, sagte der ESV Lok-Coach Michél Zykatz nach dem Kick. Denn kurz vor der Abreise zu dieser Begegnung hatten sich noch drei Kickerinnen  krankheitsbedingt abgemeldet. Dennoch starteten die ESV-Damen gut in die Partie und konnten durch Fanny Köpsel sogar mit 1:0 in Führung gehen. Doch danach drehten die Greifswalderinnen die Partie, ehe Sandra Voß noch in der 1. Halbzeit den Ausgleich zum 2:2 schoss. „Aber kurz nach der Pause machte der Gegner alles klar“, so Zykatz. Innerhalb kürzester Zeit zogen die Gastgeberinnen auf 5:2 davon und entschieden das Spiel früh für sich. Sandra Voß konnte zwar durch zwei Treffer noch auf 3:5 und 4:7 verkürzen, aber die bittere Niederlage
auch nicht mehr verhindern.

Am Sonnabend, den 26. November, steht das Nachholheimspiel der Neustrelitzerinnen gegen FC Insel Usedom an. ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff
- S. Wolff, Striebel, Matzke, Nowottny, Köpsel, Voß. (MS)

 

Fußballfrauen vom ESV Lok durchbrechen ihre Negativserie 

(Nordkurier, 07.11., Matthias Schütt)

PELSIN/NEUSTERLITZ. Mit einem 4:2 (1:0)-Auswärtssieg im Gepäck kehrten die Fußball-Frauen vom ESV Lok Neustrelitz aus Pelsin heim. Dies war der erste Erfolg für die Neustrelitzerinnen seit vier Pflichtspielen. Dabei wollten die ESV-Verantwortlichen die Partie aufgrund von zu vielen verletzungsbedingten Ausfällen absagen. „Doch man kam unserer Bitte nicht nach“, sagte ESV-Betreuer Gerd Runge. Pelsin erwischte den besseren Start, scheiterte aber immer wieder an ESV-Keeperin Heike Wolff. Die ESV-Damen machten es dagegen besser und in der 35. Spielminute erzielte Marie Nowottny das 1:0 für die Neustrelitzerinnen – gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach der Pause erhöhte dann Sandra Voß auf 2:0. Doch dies brachte nicht die gewünschte Ruhe in das Spiel der Gäste, die durch einen Doppelschlag innerhalb von vier Minuten das 2:2  hinnehmen mussten. Doch die Damen von Coach Michél Zykatz zeigten Moral und erzieltendurch Sandra Voß (67.) und Carolin Matzke (80.) noch zwei Treffer zum 4:2-Sieg. „Ein verdienter Erfolg am Ende“, betonte Gerd Runge. Am Sonnabend kommt Pommern Stralsund.

ESV Lok: H. Wolff- S. Wolff, Striebel, Landrock, Matzke, Nowottny, Teller, Voß, Köpsel (MS)

 

Nichts zu holen gegen Spitzenreiter

(MS, Nordkurier,24.10.). Nichts zu holen hat es am 7. Spieltag für die Kreisoberliga-Fußballerinnen

des ESV Lok Neustrelitz gegeben. Gegen den Spitzenreiter VfB Gramzow mussten die Neustrelitzerinnen

eine deutliche 0:4 (0:2)-Heimpleite hinnehmen. „Die Niederlage ist schon ärgerlich, weil die Gegentore

vermeidbar waren“, sagte ESV-Trainer Michél Zykatz hinterher. Denn lange Zeit konnte die Abwehr um die Neustrelitzer Keeperin Heike Wolff ein Gegentor verhindern, wurde aber durch einen Doppelschlag

dann kurz vor der Pause bezwungen. Zwar hatten die ESV-Kickerinnen ebenfalls Chancen, scheiterten jedoch am Aluminium und an der gegnerischen Torhüterin. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Gastgeberinnen kaum noch etwas entgegenzusetzen und mussten zwei weitere Gegentore hinnehmen.

„Dennoch bin ich mit dem Spiel meiner Truppe zufrieden“, so ESV-Lok-Trainer Zykatz.

ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff - S. Wolff, Landrock, Striebel, Werner, Matzke, Ullrich, Voß, Nowottny.



(Strelitzer Zeitung, MS) Mit einem 2:2 (1:2)-Unentschieden sind die Kreisoberliga-Fußballerinnen des ESV Lok Neustrelitz vom Auswärtsspiel gegen den TSV 1814 Friedland heimgekehrt. Beide Tore für die Neustrelitzerinnen schoss Sandra Voß. "In diesem Spiel war aber eindeutig mehr für uns möglich", resümierte ESV-Trainer Michél Zykatz nach dem Abpfiff der Begegnung. Denn zu Beginn des Spiels ging die ESV-Truppe dank Sandra Voß in Führung, gab die Partie jedoch vor der Pause noch aus der Hand und musste mit einem 1:2-Rückstand in die Kabinen. Nach der Halbzeitpause drückten die Neustrelitzerinnen auf das gegnerische Tor und wurden für ihr Bemühen kurz vor Schluss belohnt. Nach einer Hereingabe von Marie Nowotny traf Sandra Voß zum 2:2-Endstand. Am kommenden Sonnabend treffen die Neustrelitzer ESV-Damen im Heimspiel auf den VfB Gramzow.

ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff - S. Wolff, Striebel, Landrock, Hans, Nowotny, Voß, Teller, Werner, Matzke.

 
...
(13.09.) NEUSTRELITZ (MS, Nordkurier, 12.09.)). Zweites Spiel,
zweiter Sieg: Die Kreisoberliga-Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz
setzten sich am 3. Spieltag der laufenden Saison mit 2:0 (1:0) gegen Motor Eggesin durch. Die Tore für die Kickerinnen von Lok-Trainer  Michél Zykatz schossen Sandra
Voß (1. Minute) und Elisa Düsel (63.). „Wir haben an die gute Leistung
aus dem ersten Saisonspiel angeknüpft“, sagte ESV-Lok-Betreuer Gerd Runge. Mit sechs Punkten liegen die Neustrelitzerinnen, zusammen mit dem VfB Gramzow, auf
dem 1. Platz. Die Partie war noch keine Minute alt, da gingen die Gastgeberinnen
schon mit 1:0 in Front. Einen guten Angriff vollendete Sandra Voß zur 1:0-Führung. Auch in der Folgezeit waren die Lok-Kickerinnen das aktivere Team, konnten sich aber keine zwingenden Chancen erspielen. Zudem war man bei Standard-Situationen noch zu
harmlos. Somit ging es mit einer 1:0-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel standen
die Neustrelitzerinnen weiterhin stabil in der Defensive und ließen dem Gegner aus Eggesin kaum Chancen, zur Entfaltung zu kommen. Die Entscheidung in der Partie fiel dann in der 63. Minute, als Elisa Düsel nach einem Freistoß zum 2:0-Endstand einköpfte. Die nächste Begegnung bestreiten die Residenzstädterinnen am kommenden Sonnabend beim
1. FSV Hammer.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff - S. Wolff, Teller, Striebel, Voß, Werner, Ullrich, Düsel, Köpsel, Schneider, Landrock.


(06.09.) ESV-Lok-Frauen fahren drei Start-Zähler ein
Neustrelitz (ms). Mit einem souveränen 3:0 (2:0)-Heimsieg über den HFC Greifswald sind die Kreisoberliga-Fußballerinnen des ESV Lok Neustrelitz in die Saison gestartet. "Im Großen und Ganzen war das ein guter Auftritt", sagte ESV-Betreuer Gerd Runge.
In den ersten Minuten hatten die Gäste mehr von der Partie, ESV-Keeperin Heike Wolff musste mehrere gefährliche Bälle abwehren. Doch nun kamen die Gastgeberinnen besser in die Partie und gingen nach neun Minuten durch Sandra Voß in Führung. Von jetzt an ließen die ESV-Kickerinnen Ball und Gegner gut laufen, nur zwölf Minuten später erzielten sie den nächsten Treffer. Einen tollen Sololauf schloss Klaudia Hans zum 2:0 ab.
Nach der Pause nahmen die Gastgeberinnen ein wenig Tempo aus der Partie, mussten den hohen Temperaturen Tribut zollen. Doch auch die HFC-Kickerinnen hatten kaum noch etwas entgegenzusetzen. Den 3:0-Endstand besorgte dann Fanny Köpsel.
Bereits am kommenden Sonnabend bestreiten die Lok-Damen auf heimischem Geläuf ihr nächstes Spiel. Zu Gast ist der SV Motor Eggesin. (Nordkurier, MS)

ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff - S. Wolff, Striebel, Düsel, Schneider, Teller, Köpsel, Hans, Voß, Nowotny, Ullrich.
 
(01.08./09.08.) Vorbereitungsspiele:
06.08. Turnier in Wilsickow (4. Platz)
12.08. (A) SV Waren 09  (1:12)

(22.07.) Staffeleinteilung und Spielplan:
ESV Lok Neustrelitz
Motor Eggesin
TSV 1848 Friedland
Pelsiner SV
1.FSV Hammer
FC Insel Usedom
VfB Gramzow
FC Pommern Greifswald
HFC Greifswald 92

Spielplan 2010/11:


29.08.2010     So.        Pelsiner SV-ESV Lok Neustrelitz                 5:2     
05.09.2010     So.        ESV Lok Nstrl.- FC Insel Usedom                2:2     
12.09.2010     So.        VfB Gramzow- ESV Lok Neustrelitz             1:4      
26.09.2010     So.        ESV Lok-SV Blau/Weiß Hammer                 0:2     
10.10.2010     So.        ESV Lok - SV Blau-Weiß Hammer    (Pokal) 3:4     
24.10.2010     So.        HFC Greifswald-ESV Lok Neustrelitz            0:4      
14.11.2010     So.        BSV Krusenfelde- ESV Lok Neustrelitz         2:1
28.11.2010     So.        ESV Lok Nstrl.-Motor Eggesin                     0:4
27.03.2011     So.        ESV Lok Neustrelitz - Pelsiner SV               0:3
03.04.2011     So.        FC Insel Usedom - ESV Lok Neustrel.         2:1
10.04.2011     So.        ESV Lok Ntz. - VfB Gramzow                     1:1
17.04.2011     So.        Blau-Weiß Hammer - ESV Lok Ntz.             2:0
11.06.2011     Sa.        Motor Eggesin - ESN Lok Ntz.                     2:1

(22.06.) Lok-Damen als Gäste im Olympiastadion
Neustrelitz (ms, Nordkurier). Wenn am kommenden Sonntag im Berliner Olympiastadion das Auftaktspiel der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen zwischen Titelverteidiger Deutschland und Kanada stattfindet, werden auch einige Kickerinnen vom ESV Lok Neustrelitz auf den Rängen sitzen und gespannt das Match verfolgen.
Denn die Euphorie rund um das Spektakel zieht die Neustrelitzerinnen schon seit geraumer Zeit in ihren Bann. Sie werden ihre Vorbilder um Keeperin Nadine Angerer, Simone Laudehr oder Birgit Prinz nun live auf dem Rasen des Olympiastadions erleben können.
Bereits seit 1999 wird in Neustrelitz Frauenfußball gespielt. Den Anfang machte die Truppe vom 1. FFC Neustrelitz 99, die am 1. Juli gegründet wurde, aber nur drei Jahre später aufgelöst werden musste. "Die Mannschaft ist einfach auseinander gefallen", berichtet Gerd Runge, der seit den Anfängen des Frauenfußballs in Neustrelitz an Bord ist und auch die aktuelle ESV Lok-Elf betreut. Danach wechselten die sechs verbliebenen Fußballerinen zum FFV Neubrandenburg und spielten dort in der zweiten Mannschaft.
Doch mit zunehmender Zeit war der Wunsch in der Kreisstadt groß, wieder eine eigene Frauen-Fußballmannschaft zu haben und am 12. Oktober 2006 war es dann soweit. Die Mannschaft von Rot-Weiß Neustrelitz meldete sich zum Spielbetrieb an. Um aber noch professioneller zu agieren, schloss sich die gesamte Abteilung im Sommer des vergangenen Jahres dem ESV Lok Neustrelitz an.
Die Elf spielt nun in der Kreisoberliga Vorpommern und beendete die Saison auf Rang sechs. Trainiert werden die Neustrelitzerinnen ab sofort von Michél Zykatz. "Leider kann ich beim Auftaktspiel in Berlin nicht dabei sein, dennoch traue ich der Nationalmannschaft den Titel zu", so der 28-Jährige.
Auch Betreuer Gerd Runge wird die Partien im privaten Rahmen verfolgen und hofft, dass die Weltmeisterschaft auch für neue Impulse sorgt. Denn die Verantwortlichen sind immer bemüht neue Spielerinnen für den Verein zu finden. Zudem bemühen sich die ESV-"Macher" auch um eigenen Nachwuchs und betreiben aktiv Werbung für den Frauen-Fußball in der Region.

(19.06.) Die Frauen erlebten in Neuenhagen eine böse Überraschung beim angesetzten Turnier. Lediglich eine weitere Mannschaft war vor Ort. Gegen Dynamo Fürstenwalde (Verbandsliga) bestritt man dann ein FS über 2x40 min und unterlag mit 2:5.

(13.06.)Im letzten Saisonkick kein "Dreier" für Voß & Co.
Mit einer 1:2 (1:1)-Auswärtsniederlage bei Motor Eggesin haben sich die Kreisoberliga-Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz in die Sommerpause verabschiedet. "Wie schon im Hinspiel hatten wir die Chancen, und der Gegner machte die Tore", resümierte Interims-Trainer Michél Zykatz.
Die Lok-Kickerinnen ließen eine Reihe guter Möglichkeiten aus, und die Gastgeberinnen gingen in der 26. Minute in Führung. Doch im Gegenangriff konnten die Neustrelitzerinnen den 1:1-Ausgleich schaffen. Ein direkt getretener Freistoß von Sandra Voß landete im Winkel. In der 2. Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei die Motor-Elf cleverer vor dem ESV-Kasten war und den 2:1-Siegtreffer erzielte.
Somit beendeten die Lok-Damen ohne Sieg die Rückrunde und belegte am Saisonende den 6. Platz. Vor der Sommerpause konnten die Verantwortlichen noch eine Personalie perfekt machen: Ab sofort wird Michél Zykatz neuer Trainer der Damen. Der bisherige Coach Jens Landrock macht als "Co" weiter.
(MS, Nordkurier 11.06.)

(08.05.) Heimpleite für den ESV Lok
NEUSTRELITZ (MS, Nordkurier). Eine deftige 0:4 (0:2)-Heimniederlage gab es gestern für die Kreisoberliga-
Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz. Im Nachholspiel verloren die Spielerinnen von
Interimstrainer Michél Zykatz gegen Motor Eggesin. Wegen einer Verletzung steht Coach
Jens Landrock momentan nicht zur Verfügung, schaute sich aber die Partie an. Die Kreisstädterinnen
warten weiter auf den ersten Sieg im Spieljahr 2011. Die Neustrelitzerinnen erwischten den besseren Start
und hatten in der Anfangsphase mehrere gute Einschussmöglichkeiten, trafen den gegnerischen Kasten aber nicht. Der Gast aus Eggesin machte es besser, nutzte ESV-Fehler konsequent aus und konnte so vor
der Pause zwei Treffer erzielen. Auch in der 2. Halbzeit waren die Lok-Kickerinnen das spielbestimmende
Team, schafften es aber nun nicht mehr, die gegnerische Abwehr unter Druck zu setzen. Die Motor-Spielerinnen spulten dagegen ihr Programm ab und konnten noch zwei Tore zum 4:0-Endstand nachlegen.
„Der Gegner hat unsere drei Fehler mit drei Toren bestraft, und wir haben einfach das Tor nicht getroffen“, berichtet ESVTrainer Zykatz.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolf - S. Wolf, Striebel, Landrock, Teller, Nowottny, Voß. Eingewechselt: Köpsel, Altmann, Ullrich.

(20.04.) Bericht vom Mannsch.Leiter Gerd Runge: Die Mannschaft des SV Blau-Weiß Hammer machte uns das Leben von Anfang an schwer. Vor allem die beiden Führungsspielerinnen Aisha Roßfeld und Nadine Steege waren es, die
mit ständigen Positions- und Tempowechsel sowie gefährlichen Schüssen unsere Abwehr in Schwierigkeiten brachten. Dank einer sehr gut haltenden Heike Wolff im Tor und ab Mitte der 2.Halbzeit auch gut stehenden Abwehr konnten wir ein 0:0 halten.
In der 2. Spielhälfte war der Bann dann gebrochen als Nadine Steege in der 70. Spielminute zum Solo ansetzte und Abwehr plus Torwart ausspielte und zum 1:0 traf. In der Folge bäumten wir uns auf, konnten aber keine großen Chancen erarbeiten. Das 2:0 fiel 5 Minuten später ebenfalls nach Solo der gleichen Spielerin, nur das diesmal noch eine andere Spielerin angespielt wurde und traf. ESV spielte mit: Wolff, Striebel, Landrock, Voß, Altmann, Nowotny, Teller, Ulrich, Schneider, Böttcher,T eetz.

(11.04.) Ein 1:1 (0:0) haben gestern die Fußball-Frauen vom ESV Lok Neustrelitz in der Kreisoberliga gegen den VfB Gramzow erkämpft. Das Spiel auf dem Kunstrasenplatz konnte erst mit 40 Minuten Verspätung angepfiffen werden, da der Neustrelitzer Platzwart die Tore nicht befestigt hatte und der Unparteiische die Partie so nicht anpfeifen wollte. Durch das schnelle Handeln der ESV-Verantwortlichen, die sich das passende Werkzeug organisierten, konnte die Partie dann aber doch noch stattfinden.
Die Gäste erwischten den besseren Start. ESV-Keeperin Heike Wolf zeichnete sich in der 1. Halbzeit etliche Male aus und parierte einen Neun-Meter. Nach der Pause erzielte der VfB nach einer Ecke allerdings den 1:0-Führungstreffer, ehe Fanny Köpsell im direkten Gegenzug zum 1:1-Endstand traf. "Ein gerechtes Remis", meinte ESV-Betreuer Gerd Runge. Für die Kreisstädterinnen von Trainer Jens Landrock war dies zugleich der erste Punkt in der Rückrunde.
(Nordkurier, MS, 11.04.)

ESV Lok Neustrelitz: Wolf - Striebel, Voß, Landrock, Teller, Böttcher, Schneider, Köpsell, Ullrich.

(03.04.) Unglückliche Niederlage auf der Insel
BANSIN (MS, Nordkurier, 04.04.). Keine Punkte gab es am 9. Spieltag für die Kreisoberliga-Fußballerinnen vom
ESV Lok Neustrelitz, die beim FC Insel Usedom mit 1:2 (1:0) verloren. Bis zehn Minuten vor
dem Abpfiff führten die Gäste mit 1:0, ehe die Usedomerinnen das Spiel noch drehten.
„Im Vergleich zur Vorwoche haben wir sehr gut gespielt“, so ESV-Betreuer Gerd Runge. Nach
einem Handelfmeter, den Stürmerin Sandra Voß in der 15. Spielminute souverän verwandelte,
lagen die ESV-Lok-Kickerinnen mit 1:0 in Front und konnten gegen den Gastgeber immer wieder gefährliche Angriffe vortragen, die aber nicht genutzt wurden. Die Insel-Kickerinnen machten es dagegen besser
und markierten nach einer Ecke in der 70. Minute den 1:1-Ausgleich. Nun drückten die Gastgeberinnen auf das ESVTor, und mit einem satten Schuss gelang den Usedomerinnen kurz vor Abpfiff noch der
2:1-Siegtreffer. Somit warten die ESV-Frauen weiterhin auf die ersten Zähler in der Rückrunde.
Am kommenden Spieltag treten die Fußballerinnen von Trainer Jens Landrock gegen den VfB Gramzow an.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolf – Striebel, Landrock, Düsel, Altmann,Teller, Voß, Schneider, Ullrich.

(27.03.) Mit einer 0:3 (0:1)-Pleite starteten die Kreisoberliga-Damen vom ESV Lok Neustrelitz in die Rückrunde. Gegen den Pelsiner SV hatten die Kickerinnen von Coach Jens Landrock nie eine Chance. "Wir waren gar nicht auf dem Platz", so der ESV-Coach. Denn von der ersten Spielminute an dominierten die Pelsinerinnen. "Wir konnten uns keine richtigen Chancen erspielen", so Landrock. In der Tabelle liegen die Neustrelitzerinnen, die am kommenden Sonntag gegen FC Insel Usedom spielen, auf dem fünften Platz.
ESV Lok Neustrelitz: Wolf - Landrock, Düsel, Striebel, Teller, Voß, Ullrich. Eingewechselt wurden: Nowottny, Köpsel, Schneider
(Nordkurier 29.03.11, MS)

(27.02.) Frauen gewinnen Turnier in Anklam
Die Fußballfrauen vom ESV Lok Neustrelitz haben das Hallenturnier des Pelsiner SV im Anklamer Volkshaus gewonnen. Den Residenzstädterinnen reichten zwei Siege und zwei Unentschieden, um sich den Erfolg zu sichern. Sie erzielten in vier Begegnungen lediglich zwei Treffer.
 
1.  ESV Neustrelitz  2 :  1  7
2.  Eintr. Behrenhoff  5  :  4  6
3.  Pelsiner SV I  3  :  3  5
4.  TSV Friedland  3  :  3  5
5.  Pelsiner SV II  0  :  2  0

(25.01.) Als Fünftplatzierte nicht enttäuscht
FÜRSTENBERG/NEUSTRELITZ (MS). Nicht über den 5. Platz sind die Kreisoberliga-Frauen vom ESV Lok Neustrelitz beim Hallenfußballturnier des SV Fürstenberg hinausgekommen.
„Es war ein ausgeglichenes Turnier mit starken Mannschaften. Deshalb sind wir nicht enttäuscht“, so Betreuer Gerd Runge.
Insgesamt sieben Teams waren dabei. Der ESV Lok spielte zum Auftakt gegen die erste Vertretung des 1. FC Neubrandenburg und musste eine 0:4-Pleite einstecken. Doch danach folgten ein Remis gegen die SG Mildenberg (1:1) und ein Sieg über Neubrandenburg II. Durch eine 1:4-Pleite gegen den späteren Sieger Blau-Weiß Hohen Neuendorf rutschten die
ESV-Lok-Kickerinnen in der Tabelle zurück, auch wenn die vorletzte Partie mit 3:1 gegen den SV Fürstenberg gewonnen wurde. Zum Abschluss mussten die Neustrelitzerinnen eine 0:3-Pleite gegen Fortuna Grüneberg hinnehmen. Bereits am kommenden Wochenende treten sie beim Hallenturnier in Teterow sowie bei der Hallenkreismeisterschaft in Anklam an.
ESV Lok Neustrelitz: Wolff - Landrock, Düsel, Voß, Striebel, Köpsel, Ulrich, Böttcher, Gastspielerin Reggentin.
(Nordkurier, 25.01.11)

(25.10.) ESV-Lok-Frauen nehmen nach der Pause richtig Fahrt auf
Mit einem 4:0 (0:0)-Sieg sind die Kreisoberliga-Fußballerinnen des ESV Lok Neustrelitz von ihrem Auswärtsspiel beim HFC Greifswald 93 heimgekehrt. Dabei musste Coach Jens Landrock allerdings bis zur 50. Spielminute warten, ehe Marie Nowottny den Torreigen startete. Durch den zweiten Saisonsieg kletterten die ESV-Spielerinnen auf den fünften Tabellenplatz.
"Nachdem wir uns in der ersten Halbzeit noch zurückgehalten hatten, trafen wir dann endlich im zweiten Spielabschnitt", schmunzelte ESV-Coach Jens Landrock nach der Begegnung.
Denn schon in den ersten 40 Spielminuten hatten die Kreisstädterinnen einige Chancen, trafen aber aus keiner Position das gegnerische Gehäuse. Somit ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. In der 2. Halbzeit dauerte es dann zehn Minuten, ehe der Knoten platzte und Marie Nowottny zur Führung traf. Danach kamen die Lok-Spielerinnen so richtig in Fahrt, und durch Tore von Hanna Schütz und Sandra Voß (2) stellten die Kreisstädterinnen den souveränen Sieg her. Nun haben die ESV-Damen zwei Wochen spielfrei, ehe am 14. November der Kick in Krusenfelde auf dem Programm steht.
ESV Lok Neustrelitz: H. Wolff - Striebel, Schütz, Düsel, Landrock, Altmann, Teller, Voß, Nowottny.
(Nordkurier - Strelitzer Zeitung, 25.10.10)

(13.10.) Kurz vor Schluss den Ausgleich verpasst: Unglückliche 3:4-Pokalniederlage gegen Blau-Weiß Hammer.
Unglücklich ausgeschieden sind die Kreisoberliga- Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz in der 1. Runde des Kreispokal-Wettbewerbs. Sie verloren im heimischen Harbigstadion mit 3:4 gegen Blau-Weiß Hammer. Dabei lagen die Spielerinnen von Trainer Jens Landrock zwischenzeitlich sogar mit 3:2 in Front, machten dann aber zu leichte Fehler in der Abwehr und gaben das Spiel noch in der Hand.
„Sandra Voß hatte kurz vor Schluss sogar noch die Chance zum Ausgleich verpasst“, ärgerte sich ESV-Betreuer Gerd Runge.
In einem temporeichen Spiel gingen die Kreisstädterinnen durch Kapitän Sandra Voß in Führung, die aber noch vor der Pause von Hammer-Kickerin Aisha Roßfeld egalisiert wurde. Somit ging es beim Stand von 1:1 in die Kabine.
Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste aus Hammer den besseren Start und konnten durch Denise Jehnke erstmals in der Partie in Front gehen. Doch die ESV-Damen ließen die Köpfe nicht hängen, und im direkten Gegenzug konnte wiederum Sandra Voß den 2:2-Ausgleich herstellen.
Nun gab es Chancen auf beiden Seiten, wobei sich vor allem die beiden Keeperinnen auszeichnen konnten. Als dann Hanna Schütz zur umjubelten 3:2-Führung einschoss, dachten schon einige der ESV-Anhänger an die nächste Runde, und zu viele Fehler schlichen sich in das Spiel ein. Diese Nachlässigkeiten nutzten die Hammer-Damen konsequent aus. Sie drehten das Spiel durch Kapitän Nadine Steege (3:3) und erneut Aisha Roßfeld. Sandra Voß hatte kurz vor Ultimo den Ausgleich auf dem Fuß, doch der Schuss der ESV-Spielerin ging über das Gehäuse.
Die weiteren Ergebnisse: VfB Gramzow-FC Insel Usedom 2:0, BSV 95 Krusenfelde-SV Motor Eggesin 2:1, HFC Greifswald 92-Pelsiner SV 1:5.
Nun bereiten sich die Kreisstädterinnen auf das Nachholspiel in der Liga am kommenden Sonntag gegen den FC Insel Usedom vor.
ESV Neustrelitz: H. Wolff - Altmann, Böttcher, Düsel, Landrock, Nowottny, Schütz, Striebel, Teller, Voß, Köpsel.
(Nordkurier - Strelitzer Zeitung, 12.10.10)

(29.09.) Keine Punkte gab es im ersten Heimspiel der laufenden Kreisoberliga-Saison für die Kickerinnen des ESV Lok Neustrelitz, die im heimischen Harbigstadion mit 0:2 (0:0) gegen Blau-Weiß Hammer verloren.
Dabei konnten die Spielerinnen von Coach Jens Landrock vor allem in der ersten Halbzeit gegen die spielstarke Elf aus Hammer durchaus mithalten, machten im zweiten Spielabschnitt aber zu viele individuelle Fehler, die zu den Gegentoren führten. Dabei gingen die Gastgeberinnen vom Anpfiff an motiviert in die Partie, scheiterten in der ersten Hälfte aber mit ihren gut heraus gespielten Chancen an der starken Schlussfrau aus Hammer.
Positiv fiel beim ESV auf, dass die Abwehr der Lok-Kickerinnen in dieser Partie über weite Strecken sehr stabil wirkte. So wurden auch kaum Möglichkeiten der Gäste zugelassen. Im zweiten Spielabschnitt zogen die Kickerinnen aus Hammer dann das Tempo deutlich an und erhöhten den Druck auf das Tor der Neustrelitzer Keeperin Heike Wolff. So musste die Lok-Torhüterin in mehreren Situationen parieren. In der 61. Spielminute war dann aber auch die ESV-Keeperin machtlos, als ein Schuss ins lange Eck ging. Doch davon ließen sich die Kreisstädterinnen nicht im Geringsten schocken und spielten weiter mutig nach vorne. Das spielte den Kickerinnen aus Hammer in die Hände. Ihnen boten sich so noch einige Konterchancen. Einer dieser Konter führte zum zweiten Gegentreffer. Damit war das Spiel entschieden. Bereits in zwei Wochen besteht die Chance zur Revanche für die Neustrelitzerinnen: Dann kommt es zum gleichen Duell in der Residenzstadt, wenn der Krombacher Kreispokal der Frauen auf dem Programm steht. Bis dahin wollen die ESV-Kickerinnen fleißig trainieren, um dann in die nächste Pokalrunde einzuziehen.
(Matthias Schütt, Nordkurier 29.09.10)

(14.09.) Zu ihrem ersten Saisonsieg sind die Kreisoberliga-Fußballerinnen des ESV Lok Neustrelitz mit dem 4:1 (1:1) beim VfB Gramzow gekommen. Dabei drehte die Elf noch einen 0:1-Rückstand zu einem Sieg. „Trotz des Erfolgs müssen wir noch an einigen Sachen arbeiten“, sagte ESV-Trainer Jens Landrock, der aus seinen neuen Spielerinnen eine Einheit formen muss. Hanna Schütz besorgte vor der Pause den 1:1-Treffer. Stürmerin Sandra Voß erhöhte per Doppelpack auf 3:1, Anja Teller stellte den Endstand her. Nun hat das Team spielfrei, am 26. September steht die erste Heimpartie der Saison gegen Hammer an. ESV: H. Wolff - Altmann, Landrock, Nowottny, Olbert, Schütz, Striebel, Teller, Voß, Köpsell.     (Nordkurier, 14.09.2010)

(21.08.) Landrock übernimmt Frauenfußball-Traineramt 
In die Saisonvorbereitung sind nun auch die Kreisoberliga-Fußballerinnen vom ESV Lok Neustrelitz gestartet, die am 29. August beim Pelsiner SV ihre erste Partie der neuen Spielzeit bestreiten. Die Residenzstädterinnen werden in diesem Jahr von Jens Landrock trainiert, der somit die Nachfolge von Jürgen Kießling übernimmt. Der Neustrelitzer Kießling wird aber weiterhin als Co-Trainer agieren und zudem das Amt des Abteilungsleiters Fußball im Verein bekleiden. Bereits morgen steht für die Lok-Kickerinnen das erste Testspiel auf dem Programm: Dann überprüfen sie auswärts bei der B-Juniorinnen-Mannschaft des SV Waren 09 (Anstoß um 13 Uhr im Müritzstadion) ihre Form.Zudem wurde unlängst auf der Spieljahreseröffnung die erste Runde im Krombacher-Kreispokal ausgelost, in der die ESV-Lok-Damen am 10. Oktober auf heimischem Platz gegen den Vorjahresfinalisten SV Blau-Weiß Hammer antreten müssen.
(Nordkurier 21.08.10; Foto: M. Schütt)

Drei Neuzugänge  bei Lok-Frauen
Allmählich in Fahrt kommen auch die Fußball-Frauen vom ESV Lok Neustrelitz, die in der kommenden Saison wieder in der Kreisoberliga Vorpommern mitkicken werden.
Demnächst starten sie in die Saisonvorbereitung. Dabei wird es für die Truppe unter dem Dach des ESV Lok die erste Saison sein, trat die Mannschaft in den vergangenen Jahren doch für den FSV Rot-Weiss Neustrelitz an, ehe die Abteilung zum 1. Juli fusionierte.
„Mit dem Zusammenschluss hat alles geklappt, und wir können in der Spielzeit 2010/2011 an den Start gehen“, berichtet Betreuer Gerd Runge. Dabei bekommen es die ESV-Spielerinnen mit dem VfB Gramzow und HFC Greifswald 92 in dieser Saison mit zwei neuen Mannschaften zu tun.
Um auch in der kommenden Spielzeit konkurrenzfähig zu sein, hat sich die Lok-Truppe personell verstärkt. Mit Hanna Schütz (Vierecker SV), Marie Nowotny (SV Burg Stargard) und Diana Böttcher (eigener Nachwuchs) konnten die Verantwortlichen drei neue Spielerinnen präsentieren, ehe in den kommenden Tagen die Trainerfrage geklärt wird.
(Quelle: Nordkurier, Matthias Schütt)



Druckversion Druckversion | Sitemap
© ESV Lok Neustrelitz

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.